Enis Delija (M.) und seine Mannschaftskollegen freuen sich über den längst überfälligen Führungstreffer zum 1:0 durch Lavrim Jusufi (Nr. 7) im Testspiel bei Westfalenligist Borussia Dröschede © Landsiedel
Fußball

Holzwickeder SC beweist langen Atem: Später Sieg bei Borussia Dröschede

Zweiter Test, zweiter Sieg: Der Holzwickeder SC gewinnt durch späte Tore bei Borussia Dröschede. Das Ergebnis stellt Coach Marc Woller zufrieden - die Art und Weise noch nicht.

Am Ende war die Erleichterung groß. Viel hatte der Holzwickeder SC im Dröscheder Stadion Auf der Emst investiert, war klar die spielbestimmende Mannschaft. Und dennoch sah es lange so aus, als würde der Fußball-Oberligist sich an diesem Sonntag mit einem 0:0 zufriedengeben müssen.

Den Gastgebern geht am Ende die Kraft aus

Dann aber sorgte der eingewechselte Lavdrim Jusufi nach einem schnellen Spielzug über die rechte Außenbahn für Jubel aufseiten des HSC, als er den längst überfälligen Führungstreffer für die Gäste markierte (85.). Den Dröschedern ging in den Schlussminuten dann nicht nur die Kraft, sondern auch die Konzentration aus.

Direkt nach dem Wiederanpfiff verloren die Hausherren den Ball und ließen sich erneut über rechts düpieren, sodass der ebenfalls eingewechselte Henri Böcker, der früh den angeschlagenen Mathieu Bengsch (Armverletzung nach Zusammenprall) ersetzen musste, mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgte.

Woller: „Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“

„In der ersten Halbzeit haben wir uns schwergetan. Wir haben noch kein Tempo im Umschaltspiel und müssen schneller über die Außen kommen. Das ist uns am Ende gelungen – auch weil der Gegner platt war. Aber mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, bilanzierte HSC-Coach Marc Woller nach dem zweiten Triumph im zweiten Testspiel.

Und auch wenn dem Coach das Tempo im Umschaltspiel zu langsam war, erarbeitete sich sein Team von Beginn an eine Vielzahl an Chancen gegen den Westfalenligisten. Allein der starke Leon Gensicke hatte einige gute Möglichkeiten.

Dröschede-Keeper Heberlein pariert mehrmals stark

In der 8. Minute setzte er nach einer Maßflanke von Bengsch völlig frei einen Kopfball aus acht Metern direkt in die Arme von Dustin Heberlein. Auch bei Gensickes Schuss in Minute 11. und dessen Freistoß aus 17 Metern (49.) behielt der Dröschede-Keeper mit starken Paraden die Oberhand – genau wie bei Hoppes Kopfball (13.). So ging es mit 0:0 in die Pause, ohne dass die Borussia auch nur einen Abschluss zu verbuchen hatte.

Mit der ersten und einzigen brauchbaren Kombination der Dröscheder wäre der HSC beinahe sogar in Rückstand geraten, doch Beinsen war auf der Hut und klärte gegen Kingsley Nweke (63.). Als schließlich Moritz Müller nach Traumpass von Gensicke ganz knapp am langen Pfosten vorbeischob (75.), machte sich schon ein Anflug von Verzweiflung breit.

Doch am Ende behielten die Holzwickeder bei sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf – und völlig verdient die Oberhand.

HSC: Beinsen – Müller, Hoppe, Schneider, Uedickoven (57. Yarhdi) – Delia, Markovski (46. Majewski) – Gensicke, Ivancic, Bengsch (26. Böcker) – Biancardi (57. Jusufi)

Tore: 1:0 Jusufi (85.), 2:0 Böcker (86.)

Über den Autor
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.