© dpa
Pandemie

Deutlich mehr akute Corona-Fälle im Kreis Unna

Die Zahl der Menschen im Kreis Unna, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind, ist erneut deutlich gestiegen. Das liegt vor allem daran, dass 158 Neuinfizierungen registriert wurden.

Die Corona-Lage im Kreis Unna bleibt besorgniserregend. Vor allem der Blick auf die Anzahl der Menschen, die akut an einer Covid-19-Erkrankung leiden, lässt wenig Hoffnung aufkommen, dass sich die Situation schnell verbessern könnte.

158 neue Corona-Fälle, zeitgleich aber nur 42 Menschen, die neu als Genesene in die Statistik eingehen: Dieser Zahlen-Mix bedeutet, dass die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Vergleich zum Mittwoch um 114 auf jetzt 1866 gestiegen ist.

Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handelt sich um zwei 90 und 83 Jahre alte Frauen aus Lünen. Beide starben am Mittwoch. Damit haben seit dem Beginn der Pandemie schon 163 Menschen den Kampf gegen das Coronavirus verloren.

Die 158 Neuinfektionen verteilen sich erneut auf alle Städte und Gemeinden im Kreis Unna: Lünen (58), Kamen (21), Bergkamen (18), Unna (16), Schwerte (12), Werne (9), Selm (9), Bönen (6), Fröndenberg (6) und Holzwickede (3).

Das Landeszentrum Gesundheit nannte um Mitternacht für den Kreis Unna einen 7-Tage-Inzidenzwert von 186,1.

Insgesamt gab es im Kreis Unna seit dem Ausbruch der Pandemie 8490 Corona-Fälle. 6461 Menschen sind genesen. In den Kliniken im Kreis Unna werden aktuell 153 Menschen stationär wegen Corona-Infektionen behandelt, drei weniger als am Mittwoch.

Über den Autor
Redaktion Unna
Gebürtiger Mendener, inzwischen in Werne an der Lippe zuhause. Jahrgang 1975. Seit April 2010 im Zeitungsverlag Rubens. Liebt das Lokale und den Kontakt zu den Menschen. Privat Gladbach-Fan, Hühnerhalter und Vater einer Tochter.
Zur Autorenseite
Dirk Becker

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt