Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1. Mai: Stadt stellt wieder Regeln für Maifeier an der Köckelwicker Schützenhalle auf

Maifeiertag

Zum zweiten Mal stellt die Stadt Regeln für die Maifeier an der Schützenhalle in Köckelwick auf. Bei Verstößen schreiten Ordnungsamt und Polizei ein und informieren auch die Eltern.

Vreden

, 30.04.2019 / Lesedauer: 3 min
1. Mai: Stadt stellt wieder Regeln für Maifeier an der Köckelwicker Schützenhalle auf

Sehr viel Müll haben die Maiwanderer in den vergangenen Jahren rund um die Schützenhalle Köckelwick liegen lassen. Dieses Bild ist im Jahr 2016 entstanden. © Eva Terbrack

Die Köckelwicker Schützenhalle ist am 1. Mai ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche. Doch in der Vergangenheit ist die Situation dort häufiger außer Kontrolle geraten. Deswegen hat die Stadt im vergangenen Jahr zum ersten Mal Regeln aufgestellt. Weil das so gut funktioniert hat, wird das Konzept in diesem Jahr fortgesetzt. Fragen und Antworten zum Thema:

? Warum sind Regeln für den Maifeiertag an der Köckelwicker Schützenhalle notwendig?

Auslöser dafür war der 1. Mai 2017. Damals haben rund 300 Jugendliche an der Schützenhalle gefeiert. Es war viel Alkohol im Spiel, die Jugendlichen wurden aggressiv. Die Polizei musste mehrere Schlägereien schlichten und 200 Platzverweise aussprechen. Die Stadt Vreden spricht in einer Pressemitteilung außerdem von „erheblichen Verunreinigungen und Müllbergen, Lärmbelästigungen, Gefährdungen des Straßenverkehrs und auch Verletzungen und Alkoholvergiftungen“. Die Stadt hat deswegen für den 1. Mai 2018 erstmals Regeln aufgestellt.

? Wie haben die Vorschriften im vergangenen Jahr funktioniert?

Die Stadt Vreden zog nach dem Maifeiertag 2018 ein positives Fazit. Der damalige Ordnungsamtsleiter Jürgen Depenbrock hatte den Eindruck, dass die Jugendlichen die Regeln kannten und sich größtenteils daran hielten. Deswegen wird das Konzept in diesem Jahr wieder umgesetzt.

? Wie soll die Feier grundsätzlich aussehen?

Laut Pressemitteilung der Stadt Vreden haben sich die Ordnungskräfte und der Schützenverein darauf verständigt, dass die Maifeier nur bis 19 Uhr geduldet wird. Danach endet die Veranstaltung. Polizei, Ordnungsamt und Jugendwerk werden vor Ort sein und das Einhalten der Regeln kontrollieren. „Die Ordnungskräfte werden konsequent einschreiten und gegebenenfalls die Eltern benachrichtigen“, heißt es dazu in der Mitteilung.
Der öffentliche Wirtschaftsweg vor der Schützenhalle wird ab den Kreuzungen davor und dahinter gesperrt, damit der Verkehr nicht gefährdet wird. Die Stadt stellt Mülltonnen und mobile Toilettencontainer auf.

? Was schreibt die Stadt zum Thema Wagen vor?

Erlaubt sind nur klassiche Handwagen, Bollerwagen oder Handkarren. Zweckentfremdete Anhänger und motorisierte Zugmaschinen wie landwirtschaftliche Anhänger mit Karnevalsaufbauten oder Aufsitzrasenmäher sind verboten. Die Stadt kündigt an, dass diese „aus dem Verkehr gezogen“ werden. Anhänger, die schon vor dem 1. Mai an der Schützenhalle abgestellt werden, werden kostenpflichtig abgeschleppt.

? Welche Regeln gibt es zum Thema Alkohol?

Die Stadt verweist hier auf die maßgeblichen Altersbegrenzungen für den Jugendschutz. Heißt: Bier und Wein sind erst ab 16 Jahren erlaubt, branntweinhaltige Getränke erst ab 18 Jahren. „Hochprozentiger Alkohol wird bei Jugendlichen oder auch in ihrem Umfeld nicht geduldet“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Stadt rät den Feiernden, ihren Personalausweis auf jeden Fall mitzunehmen, um im Zweifelsfall die Altersfrage klären zu können. Und: „Aufklärende Gespräche zu übermäßigem Alkoholkonsum stehen zwar im Vordergrund, Verstöße werden aber konsequent geahndet.“ Polizei, Ordnungsamt und Jugendwerk appellieren außerdem an die Eltern, darauf zu achten, welche Getränke ihre Kinder mitnehmen.

? Und was ist mit Musik?

„Auf ein generelles Musikverbot wird bis auf Weiteres verzichtet“, schreibt die Stadt. Musik werde aber grundsätzlich nur „in angemessener und begrenzter Lautstärke“ akzeptiert. Musikanlagen mit Verstärker sind verboten und werden laut Stadt „notfalls außer Betrieb gesetzt“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt