Die Glasscheiben am Kult Kiosk in Vreden demolierte ein 21-Jähriger. Jetzt bekam er vor Gericht die Quittung dafür. © Markus Gehring
Sachbeschädigung

21-Jähriger Vredener demoliert Kiosk – und hat eine Erklärung dafür

Ein 21-jähriger Vredener hat im April vergangenen Jahres die Schreiben des Kult Kiosks in Vreden eingeschlagen. Nun musste er sich dafür verantworten. Bei der Polizei ist er bereits bekannt.

Im April vergangenen Jahres hat ein 21-Jähriger die Scheiben des Kult Kiosks in Vreden mit Steinen eingeschlagen. Nicht nur die Fenster zerbarsten, sondern auch einige Glasflaschen. Für seine Tat fand der Angeklagte eine simple Erklärung.

„Ich denke, ich habe zu viel Alkohol getrunken“, erklärte der Vredener. Nach eigenen Angaben trinke er nach seiner Straftat kaum noch Alkohol. An die Tatnacht könne er sich nicht mehr klar erinnern. Danach zählte er die Menge an Schnaps auf, den er mit Freunden an dem Abend getrunken habe.

„Er ist kein unbeschriebenes Blatt“

Die Glaswände habe er mitten in der Nacht allein eingeschlagen. „Warum sind Sie denn nicht nach Hause gegangen, als Sie gemerkt haben, sie haben zu viel getrunken?“, fragte der Richter. Ebenfalls das wusste der 21-Jährige nicht mehr. Nicht zum ersten Mal war der junge Mann der Polizei aufgefallen.

2018 wurde er wegen Hausfriedensbruch und vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt. Im vergangenen Jahr wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung. Die Staatsanwältin hielt eine Geldstrafe von 400 bis 500 Euro an eine gemeinnützige Organisation für angemessen. „Er ist schließlich kein unbeschriebenes Blatt.“

Der Richter verurteilte ihn schließlich zu einer Geldstrafe von 400 Euro in Raten. Diese muss er an die Kindernothilfe zahlen. Den Schadensersatz für den Kiosk muss der 21-Jährige abbezahlen, wenn er seine Ausbildung im nächsten Jahr beendet hat.

Über die Autorin

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.