Lis Robert und Marion Thewes arbeiten ehrenamtlich im Weltladen. Ulrich Kipp ist der Vorsitzende des Weltladen, Monika van Beek ist Vorsitzende des Eine-Welt-Kreises (v.l.).
Lis Robert und Marion Thewes arbeiten ehrenamtlich im Weltladen. Ulrich Kipp ist der Vorsitzende des Weltladen, Monika van Beek ist Vorsitzende des Eine-Welt-Kreises (v.l.). © Victoria Garwer
Eine Welt

25 Jahre Kampf gegen Ausbeutung und für den fairen Handel

Kinderarbeit, Ausbeutung, schlechte Arbeitsbedingungen: Wer hier Kaffee oder Schokolade genießen möchte, sorgt anderswo oft für Leid. Dagegen kämpfen zwei Vredener Vereine seit 25 Jahren.

Lis Robert war 46 Jahre alt, als sie sich zum ersten Mal mit dem fairen Handel beschäftigt hat. „Wenn man all diese schlimmen Geschichten hört, fängt man an, sich Gedanken zu machen“, sagt sie. Damals hat sie mit einer kleinen Gruppe fair gehandelten Kaffee, Tee und Honig auf dem Vredener Wochenmarkt verkauft. Heute, mit 76 Jahren, engagiert sie sich noch immer für das Thema. Sie ist ehrenamtliche Verkäuferin im Weltladen.

Aktuelle Ausstellung zum Thema Kinderarbeit

Weltladen hat nicht nur den Zweck, Spenden zu sammeln

Vereine wünschen sich anderes Wirtschaftssystem

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.