28-jähriger Lette stirbt nach Messerattacke

Streit endet tödlich

Bei einem blutigen Streit hat am frühen Samstagmorgen in Vreden ein 27-Jähriger aus Lettland einen 28 Jahre alten Landsmann erstochen. Die Männer lebten auf einem Bauernhof in Crosewick und arbeiteten in umliegenden Betrieben. In der Nacht war es laut Polizei und Staatsanwaltschaft zu einer Auseinandersetzung gekommen.

Vreden

von Von Manfred Elfering

, 02.04.2011, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am frühen Samstagmorgen gegen 4 Uhr hatte ein Zeuge den Rettungsdienst in Vreden zu einem ländlich gelegenen ehemaligen Bauernhof bestellt. Dort solle ein Mann mit einem Messer verletzt worden sein, hieß es. Die eingesetzten Rettungskräfte fanden am Einsatzort einen 28-jährigen aus Lettland stammenden Mann mit einer Stichverletzung im Brustbereich. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die sofort alarmierten Polizeibeamten nahmen noch vor Ort einen 27-jährigen, ebenfalls aus Lettland stammenden Tatverdächtigen fest, der nach dem Stand der Ermittlungen für die Tat verantwortlich ist. Auf dem ehemaligen Bauernhof sind Zeitarbeiter aus Lettland untergebracht, die in Betrieben im Umkreis befristet Tätigkeiten ausüben. In der Nacht war es offensichtlich zwischen Täter und Opfer zu Streitigkeiten gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung ergriff der 27-Jährige ein Messer und stieß es seinem Opfer in die Brust, so die Polizei. „Der Stich ging mitten durchs Herz“, bestätigte gestern Staatsanwältin Gerit Bischoff aus Münster, dass der 28-Jährige an den Folgen dieses Stichs verstorben ist.

Weder ist das Motiv für den Streit noch für die Tat bislang bekannt. Der Leichnam des Opfers ist gestern in der Gerichtsmedizin in Münster obduziert worden, Todesursache war eindeutig der Messerstich. Der 27-jährige Lette ist bereits dem Haftrichter vorgeführt worden und sitzt wegen Totschlags in Untersuchungshaft, so Bischoff. Die Ermittlungen einer 16-köpfigen Mordkommission mit Vernehmungen der Mitbewohner, die allerdings keine direkten Zeugen der Tat waren, dauern zurzeit noch an.

Lesen Sie jetzt