„2021 war eindurchschnittliches Jahr in der Gesamtschau“, sagt Christian Nienhaus, Leiter der Feuerwehr in Vreden.
„2021 war eindurchschnittliches Jahr in der Gesamtschau“, sagt Christian Nienhaus, Leiter der Feuerwehr in Vreden. © Garwer
7.801,5 Einsatzstunden

325 volle Tage im Einsatz: Das hat die Feuerwehr in Vreden 2021 geleistet

Die Corona-Pandemie, der Wefapress-Brand, die Einsätze in den Flutgebieten im Ahrtal: Die Feuerwehr in Vreden hat ein bewegtes Jahr hinter sich – und 2022 steht einiges auf dem Programm.

Wenn man mit einem Feuerwehrmann aus Vreden über das Jahr 2021 spricht, dann kommt man an dem Wefapress-Brand nicht vorbei. 40 Stunden waren die hiesigen und die überörtlichen Einsatzkräfte im vergangenen Juli im Einsatz, um das Feuer in den Griff zu bekommen. Letztlich mit Erfolg, aber eine solche Einsatzlage erleben selbst gestandene Feuerwehrleute – zum Glück – nicht alle Tage: „Das war ein sehr besonderes Brandereignis, das selten vorkommt“, sagt Christian Nienhaus, Leiter der Feuerwehr, in der Rückschau.

7.801,5 Stunden im Einsatz

Omikron beschäftigt auch die Feuerwehr

Neue Einsatzkleidung im neuen Jahr

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.