Agnes (84) und Otto (88) Kettler halten auch nach 65 Jahren Ehe noch eisern zusammen

Eiserne Hochzeit

Es ist ein Tag, den nicht viele Ehepaare erreichen, doch Agnes und Otto Kettler haben es geschafft. Ihre Ehe hält nun schon 65 Jahre. Und ihr Erfolgsrezept ist so einfach wie plausibel.

Vreden

, 19.02.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Agnes (84) und Otto (88) Kettler halten auch nach 65 Jahren Ehe noch eisern zusammen

Agnes und Otto Kettler feiern heute (Dienstag/19. Februar) ihre Eiserne Hochzeit. Gerne erinnert sich die Beiden an viele Unternehmungen, die sie während ihrer langjährigen Ehe unternommen haben. © Till Meyer

Agnes und Otto Kettler haben es sich nicht nehmen lassen, sich richtig schick zu machen. „Das gehört sich doch so“, sagt der 88-Jährige, als wir das Ehepaar am Montagmorgen im St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum besuchen. Es ist erst seit Kurzem ihre neue Bleibe. „Es ist noch nicht alles ausgepackt, aber das kommt noch“, sagt Otto Kettler. Doch ums Auspacken geht es ja auch gar nicht. Viel mehr dreht sich schon während unseres Besuches alles um den großen Tag, den das Ehepaar am heutigen Dienstag (19. Februar) feiern darf: die Eiserne Hochzeit.

„Glücklich verheiratet“

65 Jahre Ehe bedeutet das. Goldene Hochzeit, Platin- und Diamantenhochzeit – all das haben die beiden also schon zuvor gefeiert. Ist man denn da vor solch einem besonderen Tag noch aufgeregt? „Nein, nicht mehr in unserem Alter“, lautet die Antwort von Agnes Kettler. Letztlich nachvollziehbar, denn wer schon solange verheiratet ist, den bringt ein weiteres Jubiläum auch nicht mehr aus der Fassung. „Und“, merkt Agnes Kettler an, „wir sind nicht einfach nur so schon lange verheiratet, sondern wir sind glücklich verheiratet.“

Beständig wie das Metall Eisen

Der Name der Eisernen Hochzeit ist übrigens vom Metall Eisen abgeleitet. Denn dieses ist sehr beständig und widerstandsfähig. Lediglich Rost kann es im Laufe der Jahre ansetzen, wenn man es nicht pflegt. Und so widerstandsfähig wie das Metall Eisen ist, so widerstandsfähig gegen innere und äußere Einflüsse ist auch eine Ehe, die bereits 65 Jahre anhält. Und „Rost“ hat in den Ehejahren der Kettlers auch keiner angesetzt. „Wir haben uns nie, wirklich nie gezankt“, stellt die 84-Jährige klar.

Und das ist es auch, was die Eheleute als ihr persönliches Patentrezept verstehen. „Warum streiten? Wir haben doch beide einen Mund, um alles vernünftig und gesittet zu besprechen“, so Otto Kettler, der im Alter von drei Jahren mit seinen Eltern nach Stadtlohn zog. Damit lagen seinerzeit dann zugleich etwa zehn Kilometer zwischen ihm und seiner Angebeteten. Denn Agnes Kettler ist gebürtige Vredenerin.

Zusammen getanzt

Kennengelernt haben sich die beiden allerdings in der Bauerschaft Doemern. Das war in den 1950er-Jahren. „An einem Ostermontag“, erinnert sich Agnes Kettler und muss schmunzeln. Denn: In einer örtlichen Gaststätte tanzte die damals 19-Jährige mit „ihrem“ Otto. „Zwar nicht direkt, wir haben erst ein paar Worte ausgetauscht, aber dann ging die Post ab“, blickt der 88-Jährige auf diesen Tag zurück. Danach sei dann alles sehr fix gegangen. „Ich war mit meinem Motorrad ja sehr mobil. Ich bin dann immer nach Vreden gefahren.“ Die Hochzeit folgte 1954.

Dass sie einmal 65 Jahre verheiratet sein würden, daran habe keiner der Eheleute zu Beginn gedacht. „Nein, überhaupt nicht - wir haben einfach jeden Tag, jeden Moment zusammen genossen“, sagt Otto Kettler. Dazu gehörten auch die zahlreichen Wanderungen in den Bergen Bayerns. „Das haben wir viel gemacht. Es war unser großes gemeinsames Hobby“, so Agnes Kettler.

Absprachen und Arbeitsteilung

Derweil haben die Eheleute noch etwas ausgemacht, dass nachhaltig zur Harmonie ihrer Ehe beigetragen hat - klare Absprachen und Arbeitsteilung. Stichwort: Garten. Denn viele, viele Jahre musste dieser an ihrem Häuschen in Vreden gemeinsam bearbeitet werden. „Mein Mann war fürs Grobe zuständig und ich für die Details, das hat immer wunderbar funktioniert.“

Und angesprochen darauf, ob es am Tage der Eisernen Hochzeit eine kleine Feier geben werde, zuckt Otto Kettler mit den Schultern. „Ich weiß es nicht.“ Etwas präziser wird dahingehend seine Frau: „Bei drei Kinder und sechs Enkeln gibt es ja vielleichteine kleine Überraschung für uns.“ Und wenn nicht, so die 84-Jährige, dann sei das auch nicht schlimm. Denn: „Wir beide haben ja einander.“

Lesen Sie jetzt