Als die Kirmes ausfiel

1952er-Episode

Wagen und Fahrgeschäfte beziehen ihre Position, viele schauen den Schaustellern beim Aufbau zu. Vreden erwartet die Kirmes – wie in jedem Jahr. Besser: fast jedem Jahr.

VREDEN

, 03.09.2014, 18:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wenn sich die Karussells drehen, ist in Vreden das größte Fest des Jahres angesagt: die Kirmes. Heute wie damals - im Bild eine Impression von 1967 - bringt sie Jung und Alt auf die Beine.

Wenn sich die Karussells drehen, ist in Vreden das größte Fest des Jahres angesagt: die Kirmes. Heute wie damals - im Bild eine Impression von 1967 - bringt sie Jung und Alt auf die Beine.

Tschuschke beschäftigt sich in seiner Freizeit eingehend mit dem Thema Vredener Kirmes. Er sammelt Material, um daraus ein Buch erstellen zu können: „Viele Schützenvereine haben Festschriften, nur über die Geschichte des größten Vredener Festes gibt es eigentlich nichts.“ Welchen Stellenwert die Kirmes Anfang der fünfziger Jahre besaß, erläutert Tschuschke mit Blick auf die Folgen des Zweiten Weltkriegs, dessen Ende erst einige Jahre zurücklag. Diese Zeit habe auch den Menschen in Vreden viel Not und Entbehrung gebracht, und nur langsam ging es wieder aufwärts: Umso höher schätzten viele die Freude, die die Kirmes ihnen schenkte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt