Neue Nutzung für altes Gebäude

Altes Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe wird für Flüchtlinge hergerichtet

Das alte Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe wird von der Stadt Vreden umgebaut. In Kürze soll das leerstehende Gebäude als Unterkunft für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine genutzt werden.
Das leerstehende Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe wird aktuell umgebaut. In Kürze sollen dort Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine unterkommen. Bernd Kemper, Erster Beigeordneter der Stadt Vreden, ist froh, eine weitere Unterkunft bereitstellen zu können.
Das leerstehende Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe wird aktuell umgebaut. In Kürze sollen dort Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine unterkommen. Bernd Kemper, Erster Beigeordneter der Stadt Vreden, ist froh, eine weitere Unterkunft bereitstellen zu können. © Stadt Vreden

Nach wie vor ist die Hilfsbereitschaft der Vredenerinnen und Vredener groß, um ukrainischen Menschen, die in Vreden Zuflucht suchen, zu helfen. Auch die Stadt Vreden arbeitet nach wie vor an der Bereitstellung von Wohnraum. Dazu werden die städtischen Immobilien in den Blick genommen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Unter anderem das leerstehende Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe wird für die Unterbringung geflüchteter Menschen hergerichtet. Einige Umbauarbeiten müssen noch vorgenommen werden, doch dann kann das alte Feuerwehrgerätehaus in Ammeloe genutzt werden.

Platz für zwei Familien wird geschaffen

In den Räumlichkeiten können ca. 10 bis 15 Personen oder zwei Familien vorübergehend wohnen. Der Eingang zum Gebäude wird zur Seite verlegt, einige Wände werden verändert und die Sanitäranlagen für die neuen Bedürfnisse angepasst.

„Wir sind froh, mit diesem Gebäude eine weitere Unterkunftsmöglichkeit zur Verfügung stellen zu können und damit geflüchteten Menschen aus der Ukraine vorübergehend eine sichere Unterkunft anbieten zu können“, so der Erste Beigeordnete der Stadt Vreden, Bernd Kemper.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.