Ausschuss legt Bebauung um den Kirchturm fest

Marienkirche

Richtig zufrieden sahen die Anwohner nicht aus. Sie hatten gerade erlebt, dass der Bauausschuss den Bebauungsplan „Ehemalige Marienkirche“ einen Schritt weiter gebracht hatte – durch einen einstimmigen Beschluss.

VREDEN

, 26.09.2014, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Marienkirche September 2014

Die Marienkirche September 2014

In den Fokus rückte dabei ganz besonders das Gebäude, das Haus Früchting auf dem Gelände errichten will. Hetrodt bemühte sich, die Bedenken dazu aus dem Weg zu räumen: Die zwischen den Gebäudeteilen vorgesehene „Brücke“ soll nur als Fluchtweg und keinesfalls zum Aufenthalt dienen – wie das sichergestellt werden soll, war auch für die Ausschussmitglieder eine Frage. Hetrodt erklärte, dass die Stadt das Thema mit den Verantwortlichen von Haus Früchting besprochen habe. Auch soll der zweigeschossige Bau keine Fenster bekommen, die von Aufenthaltsräumen in Richtung Nachbarn am Dietrich-Bonhoeffer-Weg liegen.

Der Stadtplaner würdigte den Bebauungsplan als „attraktives Gesamtensemble“. Konkret lassen sich jetzt die Baugrenzen für die neuen Gebäude ablesen: Neben dem Haus-Früchting-Projekt für Betreutes Wohnen sollen fünf weitere Baukörper entstehen – vorgesehen für Wohnungen. Eine Festlegung auf die Anzahl der Wohneinheiten sei allerdings im Vorhinein kaum möglich; der Bebauungsplan regle lediglich den umbauten Raum als solchen. Die fünf Häuser sollen teils zwei, teils drei Geschosse besitzen. Eine besondere Rolle spielen auch die Stellplätze – nach ersten Überlegungen sogar mit Blick auf eine Tiefgarage sei nun vorgesehen, die Parkmöglichkeiten auf dem Gelände jeweils nahe der einzelnen Häuser unterzubringen. Zwei Freiflächen umrahmen auch das Gebäude des Pfarrheims. Damit würden diese Bereiche aber nicht zwingend als Parkplätze festgelegt, sondern lediglich die Möglichkeit dazu eröffnet. Selbstverständlich könne eine davon weiterhin als Freifläche dienen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt