Autofahrer weichen Baustelle am Kreisverkehr über Parkplatz aus

mlzBesondere Abkürzung

Noch bis zum 16. Oktober ist der Kreisverkehr in der Nähe des Baumarkts „Baufuchs Plewa“ in Vreden teilweise wegen Bauarbeiten gesperrt. Doch der ausgeschilderten Umleitung folgt kaum jemand.

Vreden

, 30.09.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Kreisverkehr mit den Ausfahrten Wüllener Straße, Gutenbergstraße und Beatrixstraße ist eine Ausfahrt gesperrt. Eigentlich kann man den Kreisel in Richtung Beatrixstraße nicht verlassen, eine weiträumige Umleitung ist ausgeschildert.

An dem Kreisverkehr führt Tyssengas Bauarbeiten durch.

An dem Kreisverkehr führt Tyssengas Bauarbeiten durch. © Markus Gehring

Das stört aber die meisten Autofahrer nicht. Der nahe Parkplatz des Bau- und Gartenmarkts „Baufuchs Plewa“ bietet die willkommene Gelegenheit zur Abkürzung. Der Markt wurde von den Baumaßnahmen der Thyssengas etwas überrumpelt. „Es wäre natürlich schöner, wenn wir vorher Informationen erhalten hätten“, ärgert sich Hanna Elsing etwas.

Baumarkt ergreift Maßnahmen

Die Faktische Geschäftsführerin des Bau- und Gartenmarkts berichtet, dass man sofort Maßnahmen ergriffen habe. „Wir müssen für die Sicherheit unserer Kunden sorgen“, nennt Hanna Elsing das Ziel.

Jetzt lesen

Schilder weisen darauf hin, möglichst mit Schrittgeschwindigkeit zu fahren. Schließlich sollen die Kunden nicht durch den Durchgangsverkehr in Gefahr geraten. Der Parkplatz darf zudem nur von einer Seite befahren werden.

Der Parkplatz von Baufuchs Plewa dient derzeit vielen Autofahrern als Abkürzung an der Baustelle.

Bis zum 16. Oktober wird am Kreisverkehr an der Wüllener Straße noch gebaut. © Bastian Becker

Auch mit dem Bauhof stand Baufuchs Plewa im Kontakt. Vor dem sonst frei zugänglichen Eingang stehen jetzt zwei Paletten, sodass die Kunden nicht direkt auf den Parkplatz treten. So hat sich der Markt einigermaßen mit der Übergangslösung arrangiert. Dennoch betont Hanna Elsing: „Grundsätzlich ist es uns lieber, wenn keine Baustelle vor der Tür ist.“

Umfangreiche Arbeiten statt Routinecheck

Die Baustelle der Thyssengas soll noch bis zum 16. Oktober bleiben. In der kommenden Woche wird dann die andere Seite des Kreisverkehrs gesperrt sein. „Eigentlich waren nur routinemäßige Instandhaltungen geplant, die Sache sollte in zwei, drei Tagen erledigt sein“, erklärt Marina Pochert, bei Thyssengas für die Unternehmenskommunikation zuständig.

Jetzt lesen

Doch nach Absprache mit der Stadt Vreden, die im kommenden Jahr Bauarbeiten an diesem Kreisverkehr durchführen will, hat Thyssengas die Arbeiten ausgeweitet. „Damit im nächsten Jahr keine Verzögerung entsteht, prüfen wir jetzt am kompletten Kreisverkehr unsere Schweißnähte und Dichtungen“, berichtet Marina Pochert.

Die Stadt Vreden bestätigt die geplanten Bauarbeiten für 2021. Sie will an dieser Stelle Asphaltarbeiten durchführen und die Fußwege behindertengerecht gestalten.

Lesen Sie jetzt