Behindertensport im Haus Früchting: Auf Paul Berski folgt nach zehn Jahren Rita Röring

VREDEN Seit zehn Jahren freuen sich die Bewohner des Hauses Früchting auf den Donnerstagnachmittag: Dann kommen Paul Berski und Christa Dinkelborg von der Reha-, Breiten- und Behindertensportgemeinschaft (RB-BSG) und leiten sie zu vielfältiger Gymnastik an.

08.03.2009, 13:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Behindertensport im Haus Früchting: Auf Paul Berski folgt nach zehn Jahren Rita Röring

<p>Paul Berski (5.v.l.) und Christa Dinkelborg (l.)haben mit den Teilnehmern der Gymnastikstunde einen Tanz einstudiert. Rolvering</p>

"Paul, schau mal", rufen die Männer strahlend und zeigen ihm ihre Krawatte, die sie sich am Donnerstagnachmittag zu seinen Ehren umgebunden haben. Paul Berski verabschiedet sich nach zehnjähriger Tätigkeit. Seine Aufgabe übernimmt nun gemeinsam mit Christa Dinkelborg Rita Röring. Zum zehnjährigen Bestehen der Gruppenstunden haben die behinderten Männer und Frauen einen Tanz einstudiert und präsentieren ihn mit großer Freude. "Wir greifen mit unseren Übungen die individuelle Beweglichkeit eines jeden Teilnehmers auf. Es kommen Bälle, Ringe, Kegel, Tücher oder ein großer Faltschirm zum Einsatz", erzählt Paul Berski. Trampolin-Springen, Gleichgewichtsübungen und Geschicklichkeitsspiele ständen ebenfalls auf dem Programm.

Üben für Sommerfest

Beim Sommerfest des Hauses Früchting wird jedes Jahr ein Tanz aufgeführt, dafür üben die Gruppen vorher mit viel Elan. "Paul hat vor zehn Jahren mit acht Teilnehmern angefangen, ich unterstütze ihn seit neun Jahren. Nun trainieren wir seit einigen Jahren in drei Gruppen mit insgesamt 28 Personen", erläutert Christa Dinkelborg. Sie ist ausgebildete Fachübungsleiterin des Reha-Sports für den Bereich geistige Behinderungen, Paul Berski hat den Reha-Übungsleiterschein für den Bewegungs- und Stützapparat und Oesteoporose. Rita Röring hat die gleiche Ausbildung wie Christa Dinkelborg.

Die beiden Frauen und Martina Graw, die Vorsitzende der RB-BSG, werden von allen Teilnehmern ebenfalls freudig begrüßt. Es gibt eine Überraschung: "Jeder bekommt einen Ansteckbutton mit seinem Namen und eine Urkunde. Außerdem laden wir alle zu Kaffee und Kuchen ein", verkünden die Mitglieder des RB-BSG.

Tränen zum Abschied

Für Paul Berski haben die Männer und Frauen ein Bild mit Fingerabdrücken angefertigt, auf dem sie alle unterschrieben haben. Stolz überreichen sie ihm das Abschiedsgeschenk und es fließen bei einigen sogar Tränen. Hermann-Josef Sönnekes bedankt sich bei Paul Berski und Christa Dinkelborg und den anderen Mitgliedern der RB-BSG für ihre Arbeit und hebt hervor, dass man an den Gesichtern der Teilnehmer ablesen kann, wie viel Spaß ihnen die Gymnastik bereitet "Die Stunden hier kann man nicht mit anderen Übungsstunden vergleichen. Wenn wir in den Arm genommen und angelächelt werden ist das der schönste Lohn", beschreiben Paul Berski, Christa Dinkelborg und Rita Röring ihre Erfahrungen. rol

Lesen Sie jetzt