Bunter Nachmittag hilft helfen

KAB-Transport

Eine große Kaffeetafel und spielende Kinder haben die Schützenhalle Großemast mit Leben gefüllt. Rund 300 große und kleine Besucher verlegten ihren Sonntagsausflug zum „Bunten Nachmittag“ der KAB St. Marien. Sie das Programm und spendeten für die Aktion „Tschernobyl-Kinder in Not“ – Geld, das hilft den nächsten Hilfstransport zu finanzieren, der am Samstag, 13. April, startet.

VREDEN

von von Annegret Rolvering

, 05.04.2011, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gewaltiger Spaß: Jugendliche Gäste durften ein Auto zertrümmern beim bunten Nachmittag der KAB.

Gewaltiger Spaß: Jugendliche Gäste durften ein Auto zertrümmern beim bunten Nachmittag der KAB.

Die Kinder vergnügten sich in der Halle mit verschiedenen Geschicklichkeitsspielen des Spielmobiles vom Jugendwerk Vreden. Weniger Geschicklichkeit als vielmehr Kraft und Energie waren bei einer anderen ungewöhnlichen Aktion gefragt: Der Nachwuchs durfte – ganz legal – ein Auto zertrümmern, das vor der Schützenhalle stand.

Damit sich jeder Interessierte über die Notwendigkeit der Hilfe für Mogilev/Weißrussland, das seit der Atomkatastrophe in Tschernobyl vor 25 Jahren verstrahlt ist, informieren konnte, hatten die Helfer der KAB Laptops mitgebracht und zeigten darauf Fotos.

Wie schon in der Vergangenheit kommt der Erlös des bunten Nachmittages der Finanzierung des Hilfstransportes nach Mogilev zugute, der am 13. April mit rund 50 Tonnen Hilfsgütern startet. „Wir werden mit 16 Personen und fünf Fahrzeugen, drei LKW und zwei Begleitfahrzeugen nach dem Reisesegen starten. Kleidung, medizinisches Material, Betten und vieles mehr liefern wir an die Sozialstation Tabea,“ erläuterte Franz Tenhagen, Vorsitzender der KAB. Die Rückkehr sei für Karsamstag geplant. Durch die gute Resonanz am bunten Nachmittags sei die Finanzierung des Transportes gesichert.

Lesen Sie jetzt