"con moto" spielen Musik von vor 250 Jahren

Konzert

VREDEN Sie spielten die großen Meister ihrer Zeit: Mit dieser Musik hat das Ensemble "con moto" seine Zuhörer um mehr als 250 Jahre zurückversetzt

von Von Stefan Vörding

, 19.10.2009, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Selten gehörte Instrumente und Musikstücke entführten die zahlreichen Zuhörer am Sonntag in der Barockkirche in Zwillbrock in eine andere musikalische Epoche.

Selten gehörte Instrumente und Musikstücke entführten die zahlreichen Zuhörer am Sonntag in der Barockkirche in Zwillbrock in eine andere musikalische Epoche.

Verschiedene Suiten und Sonaten für die Originalbesetzung Violine, Oboe und Bass Continuo (Cembalo und Viola da Gamba) und Stücke für Soloinstrumente sorgten für ein abwechslungsreiches Programm. Die sechsteilige Sonate von Johan Snep nutzte Ensembleleiterin Claudia Senft, um ihre Viola da Gamba zum Klingen zu bringen.   Anders als in den Ensemblewerken übernimmt die Viola die Rolle des solistischen Melodieinstrumentes begleitet vom Cembalo. Ebenfalls begleitet von Cembalist Harald Schäfer erwies sich Burkhard Rosenberger an der Barockvioline als Meister seines Instrumentes. Mit virtuosem Spiel im Vivace und Persto bewies er technisches Können und ein feines Gespür für barocke Verzierungsmethoden. Anfang und Ende des Konzertes bildeten die Sonaten op 7 Nummer 10 und 11 von Johann Schickhardt. Das Publikum der restlos gefüllten Barockkirche entließ die Musiker mit stehenden Ovationen, welche für diesen außerordentlichen Genuss an barocker Musik mehr als angemessen erschienen.

Lesen Sie jetzt