Schon die bunten Farben der Speisen haben überzeugt. © Lisa Wissing
Restaurant-Check

Das Auge isst mit: Essen bei Alfreds & Emils überzeugt nicht nur optisch

Viele Restaurantbetriebe setzen in der Pandemie auf das Außer-Haus -Geschäft. So auch das Restaurant „Alfreds & Emils“ in Vreden. Das Essen hat uns dabei nicht nur geschmacklich überzeugt.

Knapp sieben Monaten hatten die Restaurants, Gaststätten und Kneipen geschlossen. Anfang Mai haben sich noch viele Gastronomen mit Bestellservice über Wasser gehalten. Daher haben meine Schwester und ich einen Außer-Haus-Check beim Restaurant „Alfreds & Emils“ am Markt 10 in Vreden gemacht.

Betrieben wird das Restaurant von der Emils Gastro GmbH & Co KG, wobei Gerd Kemper der Geschäftsführer ist. Als wir das Essen abgeholt haben, erkannten wir Alfred, wie es früher war, nicht mehr wieder. Auch die Speisekarte bietet ganz neue Gerichte.

Die Bestellung

Bestellt werden kann per App oder telefonisch. Wir haben die telefonische Variante gewählt. Dennoch ist die Bestellung per App simpel: Das Wunschgericht auswählen, in den Einkaufskorb legen und eine Zeit zum Abholen angeben. Unter den Bezahlungsmöglichkeiten stehen digitale Optionen oder die Bezahlung im Restaurant zur Auswahl. Die Bezahlung vor Ort ist mit der Karte oder bar möglich.

Bei unserem Anruf fragen wir mit großem Hunger nach der schnellstmöglichen Abholzeit. „Klar wir sind in 20 Minuten bereit“, sagt uns eine freundliche Stimme. Wir haben als Vorspeise eine Portion gebackene Gambas bestellt. Zur Hauptspeise gibt es eine Superfood Bowl und einen Crispy Chicken Burger, und die Nachspeise ist eine Chocolate Bomb. Da wir etwas weiter von der Innenstadt entfernt wohnen, mussten wir uns gleich direkt auf den Weg machen.

Perfekt getimed kamen wir am Marktplatz an, als uns schon von der Eingangstür aus zugewunken wurde. „Für Wissing?“, fragt uns Kathrin Böhm. Im Eingangsbereich ist ein Tisch aufgebaut, auf dem auch schon unsere Bestellung steht. Die Kontaktlose Bezahlung funktioniert schnell und schon fahren wir voll beladen wieder nach Hause.

Die Verpackung

Das Drei-Gänge-Menü passt in eine große Papiertüte. Die Speisen sind so gut es ging in Karton verpackt, nur die Deckel und die Verpackungen der Saucen bestehen aus Plastik. Das ist schon mal ein Pluspunkt. Außerdem wirkt die Verpackung dadurch gleich viel hochwertiger.

Wer Essen bestellt, produziert damit auch Verpackungsmüll. Alfreds & Emils versucht diesen mit Kartonverpackungen nachhaltiger zu gestalten.
Wer Essen bestellt, produziert damit auch Verpackungsmüll. Alfreds & Emils versucht diesen mit Kartonverpackungen nachhaltiger zu gestalten. © Lisa Wissing © Lisa Wissing

Die Vorspeise

Auch wenn wir so aus der Verpackung heraus essen könnten, war uns Geschirr dann doch lieber. Also haben wir die Speisen auf unseren eigenen Tellern angerichtet. Das hat bei der Bowl nicht so gut funktioniert wie beim Burger oder den Garnelen, aber das ist ja auch nicht das Wichtigste. Viel wichtiger ist: Hat es geschmeckt?

Die Vorspeise: Gebackenen Gambas mit süßsaurer Sauce und Cocktailsauce.
Die Vorspeise: Gebackenen Gambas mit süßsaurer Sauce und Cocktailsauce. © Lisa Wissing © Lisa Wissing

Die Garnelen wurden mit einer Süßsauer-Sauce und einer Cocktailsauce geliefert. Beides passte optimal zu den Garnelen, die auch noch gut warm sind. Der helle Teig um die Krabbentiere ist auch noch lecker knusprig. Sie wurden auf einem kleinen Salatbett angerichtet, das optisch auch einiges hermacht. So wie die Saucen der Vorspeise war auch die der Hauptspeise farbenfroh, und zwar in knalligem Pink.

Die Hauptspeise

Weil wir uns extra eine kleine Vorspeise ausgesucht haben, konnten wir gleich zum Hauptgericht übergehen. Der Burger meiner Schwester ist also noch warm. Als sie genüsslich hineinbeißt, klecksen ein paar Mango-Stücke aus dem Burger. Zusammen mit der Tomate Gurke und dem frischen Salat ist der Burger optisch auf jeden Fall ein Augenschmaus.

Einen Crispy Chicken Burger mit Mango Chutney und eine Superfood Bowl mit Popcorn. Wir haben uns ausgefallenere Hauptgerichte ausgesucht.
Einen Crispy Chicken Burger mit Mango Chutney und eine Superfood Bowl mit Popcorn. Wir haben uns ausgefallenere Hauptgerichte ausgesucht. © Lisa Wissing © Lisa Wissing

Die fruchtige Säure der Mango in Kombination mit der Limonenmayonnaise findet meine Schwester dann doch etwas zu sauer. Das macht das große Stück Hähnchenfleisch aber direkt wieder gut. Im Gegensatz dazu steht meine fleischlose Bowl.

Mit der Superfood Bowl wird so ziemlich jeder meiner Geschmackssinne angesprochen. Die Süßkartoffel-Würfel standen in einem wunderbaren Kontrast zu den Blaubeeren und den Granatapfelkernen. Zusammen mit dem Bulgur-Quinoa, Cashewkernen, Spinat und der Roten Beete habe ich Vitamine für zwei Tage zu mir genommen. Das Ganze wurde mit Popcorn abgerundet. Allein die Avocado war mit braunen Flecken übersät, geschmacklich war sie aber okay.

Das Dessert

Die ebenfalls sehr ästhetisch angerichtete Chocolate Bomb ist ein Schokoladenbrownie mit flüssigem Kern. Gleich daneben ist weißes Schokoladenmousse platziert. Darauf verteilt sind Blaubeeren, gefüllte Himbeeren und einer Physalis. Als meine Schwester den Brownie zerteilt und die Schokolade herausfließt bekomme sogar ich, als jemand der eigentlich nicht so gern Schokolade isst, Appetit. Die Himbeeren sind mit einer sauren Fruchtpaste gefüllt, die die Süße perfekt ausgeglichen hat.

Die Chocolate Bomb überzeugt mit einem flüssigen Schokoladenkern und fruchtig-sauren Beeren.
Die Chocolate Bomb überzeugt mit einem flüssigen Schokoladenkern und fruchtig-sauren Beeren. © Lisa Wissing © Lisa Wissing

Die Preise

Knapp 40 Euro zahlen wir für unser Menü. Das ist auf den ersten Blick kein Schnäppchen. Dafür hat das Restaurant Alfreds & Emils das Essen jedoch mit außergewöhnlichen Zutaten und sehr ästhetisch angerichtet. Und das ohne lange Wartezeit. Mit 20 Euro pro Person kann man also sagen, dass das nicht zu viel ist für ein Abendessen auf diesem Niveau.

Das Fazit

Nicht nur der riesen Hunger, sondern auch die Optik hat uns das Drei-Gänge-Menü sehr schmackhaft gemacht. Zwar kann geliefertes Essen nicht den Besuch in einem Restaurant ersetzen, aber die Gastronomen geben sich sehr viel Mühe, dem nahezukommen. So hat Alfreds & Emils versucht nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch auf hohe Qualität zu setzen. In nächster Zeit wird es aber auch wieder möglich sein, vor Ort zu essen: Das werden wir auskosten.

Das sagt das Netz

4,2 von 5 Sternen vergeben die Google-Nutzer. „Interessante & gut zubereitete Gerichte, auch vegetarisch und vegan, die eine echte Abwechslung darstellen“, schrieb vor knapp einer Woche ein User. Ein weiterer User beschreibt das Essen als lecker und frisch, jedoch nicht ganz günstig.

Bezahl- und Bestellmethode

Viele Gastronomen bieten die Bestellung per Smartphone an. So auch Alfreds & Emils. Eine telefonische Bestellung ist aber natürlich auch möglich. Bezahlt werden kann sowohl mit Karte als auch in Bar. Die steht auch auf der Website, jedoch kann sie nicht vergrößert werden. Für Menschen mit Sehschwäche also schwer lesbar.

Restaurant Infos

Restaurant Alfreds & Emils

Adresse markt 10

48691 Vreden

Tel. 02564 8179798

Ab dieser Woche ist die Innengastronomie täglich von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Alle Gerichte „To-Go“ bieten sie außerdem von Montag bis Freitag von 12 bis 16 Uhr an.

E-Mail: :info@emils-gastro.de, Website (www.alfreds-vreden.de)

Über die Autorin

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt