Dauer-Reizthema unangeleinte Hunde und nervige „Tretminen“

VREDEN Jeder Hundebesitzer freut sich, wenn er seinen Hund herumtollen sieht. Aber nicht alle Menschen fühlen sich in der Gegenwart frei herumlaufender Vierbeiner wohl.

30.03.2009, 18:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dauer-Reizthema unangeleinte Hunde und nervige „Tretminen“

Diese Bürgerin im Stadtpark handelt vorbildlich: Den Hund angeleint und immer die Hundekotbeutel dabei, um Hinterlassenschaften ihres Hundes zu entfernen

Eine ältere Bürgerin beklagt sich beim Ordnungsamt: „Ich habe nun mal Angst vor Hunden. Ich wäre im Stadtpark fast vor Schreck vom Rad gefallen, als ein Hund auf mich zustürmte. Und dann muss ich mir vom Hundebesitzer auch noch anhören ‚Der tut nix’. Aber hier handelt doch der Hundebesitzer falsch und nicht ich.“

Das sieht die Bürgerin richtig, denn die freizügige Hundehaltung findet dort ihre Grenzen, wo durch sie andere belästigt oder sogar gefährdet werden. Wenn sich insbesondere Kinder, kranke oder ältere Menschen durch einen unangeleinten Hund so erschrecken, dass ein Unfall passiert, so ist der Hundebesitzer haftbar und läuft zudem in Gefahr, dass ihm je nach Einzelfall weitere Konsequenzen für seine Hundehaltung drohen.

Daher gilt in Bereichen mit Publikumsverkehr eine Anleinpflicht für alle Hunde. Dies sind insbesondere die Innenstadt, innerörtliche Straßen und Plätze sowie der Allgemeinheit zugängliche Park-, Garten- und Grünanlagen einschließlich Kinderspielplätze. In besonders sensiblen Bereichen wird auf diese Anleinpflicht durch gesonderte Schilder hingewiesen, wie z.B. im Vredener Stadtpark.

Das Ordnungsamt wird in diesen Bereichen im Frühjahr verstärkt die Anleinpflicht kontrollieren. Bei Verstößen droht dem Hundehalter ein Verwarnungsgeld von 35 €. Im Außenbereich Vredens gilt zwar grundsätzlich keine Anleinpflicht. Aber auch dort ist wichtig, dass der Hund den Anweisungen seines Herrchens oder Frauchens unbedingt folgt. Ein Herumstreuen der Hunde ohne Einflussmöglichkeit des Hundehalters ist auch im Außenbereich nicht erlaubt. Unangeleint dürfen Hunde übrigens innerhalb der beiden eigens eingerichteten und gekennzeichneten Hundeauslaufflächen am Berkelsee sowie am Friedhof herumtollen.

Beschwerden

Ein weiteres permanentes Reizthema ist der von Hundebesitzern nicht entfernte Hundekot. Insbesondere im Stadtpark, in Wohngebieten, an den Roten Wegen führen die „Tretminen“ beim Blick unter den Schuhen immer wieder zu Beschwerden und vermeidbaren Ärger.

Für viele Hundehalter ist es selbstverständlich, sich um die Entfernung des Hundekots zu kümmern. Einige Hundebesitzer haben aber leider keine Gewissensbisse. Dabei ist die Rechtslage eindeutig: Wer Tiere – insbesondere Hunde – mit sich führt, hat auf Verkehrsflächen oder in Anlagen die durch die Tiere verursachten Verunreinigungen unverzüglich und schadlos zu beseitigen. Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Bestimmungen hinsichtlich der Haltung von Tieren verletzt. Verstöße werden mit einer Geldbuße von 35 € geahndet.

Übrigens: Hundekotbeutel gibt es kostenlos am Bürgerbüro und können unkompliziert mitgeführt werden, so dass man für den „Fall der Fälle“ vorbereitet ist.

Lesen Sie jetzt