Det Müller dreht erneut in Vreden: „Wir haben keinen Bock auf Drehbuch“

Fernsehteam

Auto-Experte und Moderator Det Müller hat in Großemast eine neue Folge seiner Sendung gedreht. Dafür hat er seinen Kumpel Claas Cynapolt besucht. Beide geben sich vor der Kamera schlagfertig.

Vreden

, 04.12.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Det Müller (M.) und Claas Cynapolt (l.) kennen sich schon seit über 20 Jahren. Jetzt war der Autoexperte mit einem Fernsehteam zu Besuch.

Det Müller (M.) und Claas Cynapolt (l.) kennen sich schon seit über 20 Jahren. Jetzt war der Autoexperte mit einem Fernsehteam zu Besuch. © Victoria Garwer

Det Müller hat ganz genaue Vorstellungen, wie die Szene am Ende aussehen soll. „Wir machen da hinten die Anmoderation, dann kommst du von hier und wir quatschen über dieses geile Auto“, sagt der Auto-Experte und Fernsehmoderator. Er ist bekannt für seine lockeren Sprüche, aber sein Kumpel Claas Cynapolt aus Großemast steht ihm da in nichts nach. „Jaja, Hauptsache du machst das auch richtig“, entgegnet er schlagfertig.

Jetzt lesen

Det Müller ist mit einem Kamerateam der RTL2-Sendung „Grip, das Motormagazin“ zu Gast. Es geht um Kult-Doppelkabinen. In diese Kategorie fällt auch der Ford Transit MK1, den Claas Cynapolt auf dem Hof stehen hat. Den Wagen mit Baujahr 1978 hat er vor einem halben Jahr gekauft. Der Zustand? „Geht so“, sagt Claas Cynapolt schmunzelnd.

Lockerer Umgang kommt vor der Kamera gut rüber

Er musste zahlreiche Löcher zuschweißen und die Plane auswechseln. Besonders viel Arbeit steckt im Armaturenbrett. „Der Wagen gehörte ursprünglich einer Feuerwehr. Da waren überall Schalter und so, das musste ich alles entfernen“, erzählt der Vredener. Der Ford Transit wurde zwar auch als ziviles Fahrzeug gebaut, doch davon gebe es heute quasi keine Exemplare mehr. Nur noch alte Feuerwehrwagen sind zu bekommen.

Die Sitze hat der Vredener mit neuem Stoff bezogen. Dafür hat er sogar selber zu Nadel und Faden gegriffen. „Dein Ernst? Dafür gebe ich dir eine glatte Fünf“, urteilt Det Müller gewohnt ehrlich. „Nicht hingucken!“, ruft Claas Cynapolt und verweist stattdessen auf den originalen Farbton Ocker.

Die Chemie zwischen Det Müller und Claas Cynapolt stimmt auch vor der Kamera.

Die Chemie zwischen Det Müller und Claas Cynapolt stimmt auch vor der Kamera. © Victoria Garwer

Ganz kurz wird das Gespräch wieder ernst. „Jetzt sag mal: Finanziell gesehen, lohnt sich das?“, will Det Müller vor der laufenden Kamera wissen. Die Antwort ist simpel: „Nein.“ Schallendes Gelächter der beiden Männer. Während der Kameramann weiter draufhält, diskutieren sie heftig über den aktuellen Wert des Transit. Das Fernsehteam ist begeistert.

Jetzt lesen

Die Chemie zwischen den beiden Auto-Fans stimmt einfach. „Wir haben keinen Bock auf Drehbuch. Wir verstellen uns vor der Kamera nicht“, verrät Det Müller das Geheimnis. Die beiden kennen sich bereits seit über 25 Jahren. Damals haben sie sich auf einem Oldtimermarkt in Cloppenburg getroffen. Det Müller hat Claas Cynapolt mit einer Anhängerkupplung ausgeholfen.

Folge mit dem Vredener im neuen Jahr im Fernsehen

Seitdem haben sich die beiden Auto-Fans immer wieder getroffen, sich gegenseitig Ersatzteile vermittelt oder Autos verkauft. Als Det Müller später immer öfter im Fernsehen zu sehen war, half Claas Cynapolt ihm mit Kontakten aus und brachte so die Autokenner der Branche mit dem Fernsehteam zusammen.

In dem Fernsehbeitrag unterhalten sich Det Müller (r.) und Claas Cynapolt über einen Ford Transit.

In dem Fernsehbeitrag unterhalten sich Det Müller (r.) und Claas Cynapolt über einen Ford Transit. © Victoria Garwer

Im Juni standen die Freunde dann zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera. Damals ging es um den Deutschen Fastback Coupé. Genau so eine hatte der Vredener zufällig kurz vorher gekauft. Die Folge kam so gut an, dass direkt eine Wiederholung geplant wurde.

In allen Details quatschen Det Müller und Claas Cynapolt über seinen Ford Transit – immer gespickt mit flotten Sprüchen und schlagfertigen Witzen. Die Folge wird vermutlich im Januar oder Februar im Fernsehen zu sehen sein.

Lesen Sie jetzt