Die ersten drei Flamingos waren auf Stippvisite im Zwillbrocker Venn

mlzZwillbrocker Venn

Das sonnige Wochenende nutzten drei Flamingos zu einem Abstecher ins Zwillbrocker Venn. Ein Vorzeichen dafür, dass das Venn trotz des Dürre-Sommers 2018 wieder zur Flamingo-Brutkolonie wird?

Vreden

, 19.02.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viele Spaziergänger, die am Sonntag im Venn unterwegs waren, freuten sich am Wochenende über die drei pinken Gäste. Doch haben die Wasservögel in dem Lachmöwensee, der seit dem Dürresommer 2018 noch immer wenig Wasser führt, geeignete Bedingungen fürs Brutgeschäft vorgefunden?

Dr. Christoph Rückriem von der Biologischen Station Zwillbrock kann diese Frage nicht mit Ja oder Nein beantworten. Flamingos hätten ganz eigene Kriterien bei der Entscheidung, wo sie ihre Brut ausführen, erklärte er im Gespräch mit der Redaktion. In dem Brutgebiet im spanischen Malaga zum Beispiel gebe es in manchen Jahren ein Brutgeschäft in der dortigen Kolonie, in anderen Jahren wieder nicht. „Das ist die Art, das ist so angelegt bei Flamingos, erklärt der Biologe.

Lachmöwen werden spätestens im April erwartet

Normal ist auf jeden Fall, dass um diese Jahreszeit die ersten Flamingos nach Zwillbrock kommen. Es kann auch sein, dass sie noch wieder kurz an den Niederrhein ins Winterquartier zurückfliegen, mehrere hundert Kilometer am Tag Fliegen seien kein Problem für Flamingos. Es müsse auch abgewartet werden, ob die Lachmöwen wieder zu Tausenden das Zwillbrocker Venn bevölkern und dort brüten. Spätestens im April sollte die Balzerei starten im Venn.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt