Die Verwaltung sollte mehr Fingerspitzengefühl zeigen

mlzKommentar

Die Verwaltung setzt den Parteien in der Sitzung auf einmal neue Pläne zur Sporthallen-Fassade am Jugendcampus vor. Nur die CDU weiß Bescheid. Lesen Sie dazu einen Kommentar.

Vreden

, 09.02.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Vorgehen der Verwaltung beim Thema Sporthallen-Fassade am Jugendcampus hinterlässt zumindest Fragezeichen. Die CDU kennt die neuen Pläne, alle anderen sind ahnungslos. Die Erklärung von Joachim Hartmann, dass die anderen Fraktionen zu früh getagt haben, ergibt wenig Sinn.

„Ehekrise“ wird so nur noch schlimmer

Schließlich leben wir im 21. Jahrhundert und es gibt so verrückte Dinge wie E-Mails und Telefone. Wenn die Verwaltung der CDU für ihre Fraktionssitzung die neuen Pläne zur Verfügung stellt, dann hätte man sie doch auch den anderen Parteien schicken können. Auch wenn sie sie nicht mehr in einer offiziellen Sitzung hätten besprechen können, so hätten sie sie zumindest schonmal gesehen.

Gerade jetzt, wo sich Fraktionen und Verwaltung sowieso schon in einer „Ehekrise“ befinden, ist so ein Vorgehen alles andere als schlau. Wenn die Verwaltung möchte, dass sich das Verhältnis zu SPD, UWG und FDP wieder bessert, wäre etwas mehr Fingrespitzengefühl angesagt.

Stadt verschenkt eine große Chance

Ach und dann noch kurz zum Inhalt dieser ganzen Fassaden-Diskussion: Da nimmt die Stadt einen Haufen Geld in die Hand, um über Jahre hinweg ein Großprojekt mit riesiger Aufmerksamkeit zu realisieren, und dann soll die neue, hippe Trendsporthalle den alten Klinker behalten. Hier wird gerade eine Möglichkeit verschenkt, zu zeigen, dass der Stadt die Jugendlichen wichtig sind.

Lesen Sie jetzt