Ehrung für jahrelanges Sammeln und Spenden

Mukoviszidose

VREDEN Irmgard und Egbert Terhürne haben eine besondere Ehrung erfahren: Das Ehepaar aus Vreden hat jahrelang Geld gesammelt und gespendet für die Forschung der (noch unheilbaren) Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose, auch cystische Fibrose genannt. Ihr Sohn ist selbst betroffen.

14.10.2009, 12:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der DRK-Kreisverband Borken ehrte das Ehepaar Egbert Terhürne (2. v. l.) und Frau Irmgard (2. v. r.) für jahrzehntelangen Einsatz gegen die Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose.

Der DRK-Kreisverband Borken ehrte das Ehepaar Egbert Terhürne (2. v. l.) und Frau Irmgard (2. v. r.) für jahrzehntelangen Einsatz gegen die Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose.

Zuletzt stellten sie im August eine Spende von 2000 Euro der DRK-Frühtherapie zur Verfügung. Michael Gredig: „Wir unterstützen damit die aufwändige und meist über einen langen Zeitraum notwendige Atemtherapie.“ Spendengelder für die Forschung sammelt auch ständig die Deutsche Förderungsgesellschaft zur Mukoviszidoseforschung mit Sitz in Rhede, die in diesem Jahr 25 Jahre wird.

Irmgard und Egbert Terhürne äußerten ihren Dank, dass sie durch Therapeuten/innen des DRK so umfassend und treuherzig betreut wurden. „Dadurch hat unser Sohn eine ganz andere Lebensqualität erhalten.“ DRK-Vorstand Anton Verschaeren bekräftigte im DRK-Mehrgenerationenhaus dem Ehepaar Terhürne gegenüber seinen tiefempfunden Dank für die mehr als zehn Jahre lange Unterstützung der DRK-Frühtherapie: „Was Sie geleistet haben, ist nicht hoch genug zu bewerten.“  

Lesen Sie jetzt