Es ist angerichtet

Vreden Der Blues ist die Seele des Jazz und beide sehr miteinander verwachsen. Dies konnten die Vredener am Samstagabend erneut erleben. Denn zum 19. Mal veranstaltete der Hamaland Jazz Club dieses Event, an diesem Abend mit sieben Bands in den Kneipen.

09.06.2008, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Mit Herzblut spielte das "Levinsky Quartett"...</p>

<p>Mit Herzblut spielte das "Levinsky Quartett"...</p>

Das Engagement der Clubmitglieder plus Finanzkraft der 16 Privatsponsoren, der Stadt und der Banken ermöglichten so ein Fest der Extraklasse. Attraktiver soll Vreden werden, so Severt und setzte es mit diesem Highlight in die Tat um.

Beim Eiscafe Pinocchio spielt die heimische Electric Bluesband. Sie kommt sympathisch rüber, der Sänger plaudert zwischen den klassischen Bluesinterpretationen. Gut drauf waren Schwiegermutters Lieblinge vor dem Asia-Restaurant Ha Long. Hier herrscht die Dixielandharmonie und trotz der wenigen Zuhörern gab das Quintett gute Laune mit auf den Weg zum Kettelerhaus. Da mischt die Beckers-Blues Band aus Coesfeld auf. Ein sehr guter Sound kommt von der Bühne, ein bisschen mehr Ausstrahlung hätte den Auftritt perfekt gemacht. Der kleine Pavillon, der bei Chippy's Rocktail-Cafe aufgebaut war, erinnert an die Augsburger Puppenkiste. Aber nichts dergleichen: Hier wird von der Gruppe Blue Voice satter Jazz gespielt. Grenzenlose Improvisationen, nicht auf Noten fixierbare Phrasierungen klingen über dem Domhof bis zum Vredener Brauhaus, wo die siebenköpfige Stable Roof Jazz Blues Band mit dem typischen old time-Klang die musikalisch umgesetzten Lebensgefühle vergangener Zeiten heraufbeschwört. Ein Sahnetupf auf dem leckeren Kuchen war das Lewinsky Quartett. Hubert Stroetmann hatte mal wieder einen Glücksgriff gemacht. Hier tönen die Drei mit originellen Jazz-Klanggeschichten, lassen sich auf experimentierfreudige Soli zwischen Hammondorgel und Saxofon ein und der Schlagzeuger beatet rhythmisches Feingefühl.

Bei Terrahe kommt Partystimmung auf mit der Van de Ven-Band. Die charaktervolle raubeinige Stimme des Pianospielers, bluesig eingehüllt von den Mitspielern bringt die Tanzbeine der Gäste in Schwung. Dass der Abend insgesamt zu wenig frequentiert war, ist unverständlich, denn diese Jazz-Veranstaltungen sind kaum zu toppen. hft

<p>Ob die fünfköpfige Kombo "Schwiegermutters Liebling" die Herzen derselben tatsächlich im Sturm erobert? Auf jeden Fall sorgte sie am Samstagabend für Bombenstimmung in Vreden. MLZ-Fotos (alle) Feldhaus-Tenhumberg</p>

<p>Ob die fünfköpfige Kombo "Schwiegermutters Liebling" die Herzen derselben tatsächlich im Sturm erobert? Auf jeden Fall sorgte sie am Samstagabend für Bombenstimmung in Vreden. MLZ-Fotos (alle) Feldhaus-Tenhumberg</p>

Lesen Sie jetzt