Geldstrafe für radikale Parole

22.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Mit der rechtsradikalen Parole "Heil dem Führer" und dem ausgestreckten und erhobenen Arm zum Hitlergruß handelte sich ein 23-jähriger Vredener eine Geldstrafe von 750 Euro (25 Tagessätze zu 30 Euro) beim Amtsgericht in Ahaus ein.

Der junge Mann hatte in den frühen Morgenstunden des 21. Juli im vergangenen Jahr diese verbotene Äußerung vor einer Vredener Diskothek von sich gegeben. Vor Gericht stritt der Angeklagte seine Entgleisung hartnäckig ab. Zwei Zeugen hatten die Äußerung des Angeklagten nach einer Rangelei vor dem Lokal, vor dem sich mehrere Leute aufhielten, aber unmissverständlich mitbekommen. Ein Zeuge war der Auffassung, dass die Parole eindeutig ihm gegolten habe.

Gericht und Staatsanwaltschaft sahen den Tatvorwurf der Anklage als erwiesen an. Der Angeklagte war zur Tatzeit betrunken und in Rage geraten. Er wollte seinem Bruder beistehen, der in eine Auseinandersetzung geraten war. ek

Lesen Sie jetzt