Jedem Kind eine Mahlzeit

Vreden Der Beschluss fiel einstimmig: Auch die Stadt Vreden wird sich am Landesfonds "Kein Kind ohne Mahlzeit" beteiligen. So soll bei Kindern aus finanziell bedürftigen Familien, die Ganztagsschulen besuchen, die Mittagsverpflegung sichergestellt werden.

18.09.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zehn Millionen Euro hat das Land NRW für dieses Programm zur Verfügung gestellt. Ausgehend von einem Preis von 2,50 Euro pro Mittagessen ist vorgesehen, dass die Eltern und das Land je einen Euro und die Kommune je 50 Cent vom Gesamtbetrag finanzieren. Kinder, deren Eltern beispielsweise Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) oder Sozialhilfe beziehen, im Ausnahmefall aber auch Kinder, die sich in einer aktuellen Notlage befinden, sollen auf diese Weise in den Genuss einer warmen Mahlzeit kommen.

Die Absicht des Programms wurde im Rat fraktionsübergreifend begrüßt, aber auch Kritik wurde geübt. "Das hat was von Anfüttern und dann im Stich lassen", kommentierte SPD-Fraktionschef Reinhard Laurich die Befristung des Landesprogramms auf zwei Jahre. Bernhard Tenhumberg (CDU) sprach sich dagegen aus, schon jetzt in einem Beschluss festzulegen, dass das Programm auf jeden Fall - auch wenn das Land sich aus der Finanzierung zurückziehen sollte - nach 2009 fortgeführt werde: "Die zweijährige Frist dient dazu, um mit dem Bund zu sprechen", erläuterte er. Mit Blick auf die aktuell erhobene Einkommensarmut werde doch klar, dass es bundeseinheitliche Instrumentarien brauche, um dem Problem effektiv zu begegnen.

Helma Benke (Grüne) äußerte Zweifel, ob die 2,50 Euro ausreichten - wer müsse die Differenz tragen, lautete die Frage, die sicher noch den Schulausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag beschäftigen wird. "Wenn man?s nicht machen würde, würde man einen Fehler machen", signalisierte Andreas Wethmar (UWG) Zustimmung.

Für rund 60 Kinder, so der Beschlussvorschlag der Verwaltung, soll die Stadt Vreden einen Antrag auf Förderung stellen. Auf Antrag der SPD wurde der Beschlussvorschlag darum ergänzt, dass der Rat beabsichtige dafür zu sorgen, eine Förderung über das Jahr 2009 hinaus dauerhaft zu sichern. ewa

Lesen Sie jetzt