Känguru hüpft Polizei und Feuerwehr davon

Känguru in Vreden

Ein Bennett-Känguru ist derzeit in Vreden unterwegs. Polizei und Feuerwehr gelang es bislang nicht, das Tier einzufangen. Der Halter des Tieres hat sich auch noch nicht gemeldet.

Vreden

, 28.03.2019, 11:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bislang bekamen Polizei und Feuerwehr das Bennett-Känguru in Vreden noch nicht zu fassen.

Bislang bekamen Polizei und Feuerwehr das Bennett-Känguru in Vreden noch nicht zu fassen. © Kreispolizeibehörde

Als scheuer Zeitgenosse erwies sich am Mittwochabend in Vreden ein kleines Känguru: Es mochte sich weder von der Polizei noch von der Feuerwehr davon überzeugen lassen, die „freie Wildbahn“ gegen die Obhut der Einsatzkräfte einzutauschen. Ein Vredener hatte das circa 80 Zentimeter große Tier am frühen Abend in der Nähe des Hauses Früchting in der Bauerschaft Gaxel gesichtet.

Vergeblicher Einfangversuch

Polizisten und Feuerwehrleute versuchten vergeblich, das Bennett-Känguru mit Netzen einzufangen. Das Tier verschwand schließlich im Schutz der Dunkelheit. Wo es entlaufen ist, steht noch nicht fest.

Die Polizei war schon nah dran am Känguru.

Die Polizei war schon nah dran am Känguru. © Kreispolizeibehörde

Bislang hat sich kein entsprechender Halter gemeldet. Es haben sich zunächst auch keine weiteren Anhaltspunkte zum weiteren Verbleib des Kängurus ergeben. Die Polizei wird heute im Rahmen ihrer Streifentätigkeit weiter Ausschau danach halten. Hinweise an die Polizei in Ahaus: Tel. (02561) 9260.

Lesen Sie jetzt