Kammermusikalische Fragmente von Mozart erklingen

VREDEN Die Reihe "Kulturraum Stiftskirche" unter dem Titel "Fragmente" beginnt am Sonntag um 19 Uhr mit der Aufführung von Kammermusik-Fragmenten, die Wolfgang Amadeus Mozart in der Zeit von 1781 bis 1791 komponiert hat - aber nicht zu Ende.

06.03.2009, 13:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kammermusikalische Fragmente von Mozart erklingen

Unvollendete Werke des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart werden aufgeführt.

Wolfgang Amadeus Mozart Gerade in den letzten Lebensjahren hat bei weitem nicht jedes Stück zu Ende komponiert, sondern vieles liegen gelassen: Ideen, die noch kaum entfaltet sind, in wenigen Takten die Andeutung weit größerer musikalischer Zusammenhänge.

Am kommenden Sonntag unternimmt die Stiftskirchenreihe "Fragmente" das Wagnis, derartige Bruchstücke oder auch Keimzellen von Musik aufzuführen. Bernd Sikora hat ein Programm aus rund zwei Dutzend Mozart-Fragmenten erstellt, das kürzeste dauert keine 20 Sekunden, das längste über zehn Minuten. Den Hörerinnen und Hörern wird Fantasie und Imaginationskraft abverlangt, um mit den offen verklingenden Stücken etwas anzufangen. Doch auf diese Weise besteht die Gelegenheit, Mozart ganz neu zu entdecken.

Es musizieren Tina Nijman-Hirte (Violine), Theresa Bancken (Violine), Ursula van der Linde-Bancken (Viola), Martha Walczak (Violoncello), Cornelia Artmeyer-Wanning (Klarinette) und Andrea van der Linde (Klavier).

Die Zuhörer sind auch als Zuschauer gefragt, denn zwischen den Fragmenten wird Charlotte Beck eine Kunstaktion aufführen. Ihr Schaffensprozess beginnt mit der Musik und hat - ebenso wie diese - ein offenes Ende.

Konzertveranstalter sind die Stadt Vreden, die Pfarrgemeinde St. Georg, das musikforum euregio und das aktuelle forum, Volkshochschule. Konzertbeginn ist am Sonntag, 8. März, 19 Uhr in der Stiftskirche. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt