Kaufland will Markt ansiedeln - die Vredener auch?

Umfrage

Kaufland will weiterhin einen Markt in Vreden ansiedeln. Und zwar an der Stadtlohner Straße. Sogar einen eigenen Info-Point hat das Unternehmen in der Innenstadt eingerichtet. Stadtrat und Verwaltung lehnen den Markt an dem Standort ab. Was aber sagen die Vredener?

Vreden

, 28.11.2017, 18:29 Uhr / Lesedauer: 3 min
Kaufland sucht den Dialog mit den Vredenern: Sogar einen eigenen Info-Point hat das Unternehmen in einem Ladenlokal in der Innenstadt eingerichtet, in dem einmal wöchentlich ein Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Kaufland sucht den Dialog mit den Vredenern: Sogar einen eigenen Info-Point hat das Unternehmen in einem Ladenlokal in der Innenstadt eingerichtet, in dem einmal wöchentlich ein Ansprechpartner zur Verfügung steht. © Markus Gehring

Der Einzelhandelsriese hält an seinen Plänen fest: Er möchte in Vreden ein SB-Warenhaus errichten. Und auch am Wunsch-Standort rüttelt das Unternehmen nicht. Doch da liegt das größte Problem: Das Areal des früheren Baywa-Marktes an der Stadtlohner Straße scheidet eigentlich für eine solche Ansiedlung aus. Das haben Stadtrat und Verwaltung noch einmal durch einen entsprechenden Bebauungsplan bekräftigt. Was sagen die Vredener selbst dazu? Thorsten Ohm, Lena Beneke und Markus Gehring haben dazu Stimmen in Vreden gesammelt und bei der Stadt und bei Kaufland nachgefragt.

Kaufland weiß um die kontroverse Diskussion

Dass die Firma Kaufland sich weiterhin aktiv um eine Ansiedlung in Vreden bemüht, ist unübersehbar. „Kaufland ist weiterhin am Standort Vreden interessiert“, heißt es dazu in der schriftlichen Antwort des Unternehmens auf unsere Anfrage: „Wir wissen, dass viele unserer Kunden im Kaufland Ahaus und auch im Kaufland Borken aus Vreden kommen.“ Das Kaufland-Konzept komme also bei Vredenern gut an: „Deshalb möchten wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, um durch Information und Dialog den Standort in Vreden zu realisieren“. Dass das Thema in Vreden für Gesprächsstoff sorgt, ist auch in der Firmenzentrale in Neckarsulm bekannt: „Wir wissen, dass die Ansiedlung kontrovers diskutiert wird.“ Um mit den Bürgern in Vreden im Dialog zu bleiben, biete Kaufland deshalb den „Info-Point“ an. Dieser werde positiv angenommen: „Grundsätzlich versuchen wir bei allen Projekten, mit Bürgern in Kontakt zu kommen.“ In Vreden habe sich die Anmietung eines Ladenlokals als „Info-Point“ angeboten. „Wir nutzen die vorhandene Infrastruktur und gehen auf die Menschen am jeweiligen Standort zu“, erklärt Kaufland dazu.

Stadt: Kein Grund zum Meinungsschwenk

An der Haltung der Stadt Vreden gegenüber Kaufland haben auch die jüngsten Marketing-Offensiven des Unternehmens nichts geändert. Das bekräftigte Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch im Gespräch mit der Münsterland Zeitung: „Kaufland als solches ist uns herzlich in Vreden willkommen. Aber es geht um die Frage des Standortes.“ Ein Kaufland-Markt auf dem alten Baywa-Gelände – das findet Christoph Holtwisch problematisch. Denn wenn sich dort Lebensmitteleinzelhandel ansiedeln würde, könne das schädliche Folgen für die Innenstadt haben. „Das heißt aber nicht, dass wir Kaufland nicht hier haben wollen“, unterstreicht der Vredener Bürgermeister. Wie Kaufland weiterhin mit dieser Frage in die Öffentlichkeit gehe, habe er sehr genau und interessiert wahrgenommen, sagt Christoph Holtwisch: „Das ist schon auffällig.“ Er glaube aber nicht, dass dies irgendeinen Einfluss auf die politischen Entscheidungen im Ort habe, sieht der Bürgermeister auch angesichts des angemieteten Ladenlokals und eines Trikotsponsorings durch Kaufland keinen Meinungsumschwung in der Standortfrage.

Was sagen die Vredener?

»Was die Stadt Vreden beschlossen hat, ist gut. Wir brauchen nicht mehr Lebensmittelgeschäfte.« Lisa und Robert Poot,Vreden

»Was die Stadt Vreden beschlossen hat, ist gut. Wir brauchen nicht mehr Lebensmittelgeschäfte.« Lisa und Robert Poot,Vreden © Markus Gehring

»Für mich zählt die Auswahl. Kaufland hat alles, ich würdedeswegen den Laden nutzen.« Celine Lang, Vreden

»Für mich zählt die Auswahl. Kaufland hat alles, ich würde
deswegen den Laden nutzen.« Celine Lang, Vreden
© Lena Beneke

»Es gibt genug Lebensmittelläden. Es sollten lieber wieder mehrGeschäfte in die Innenstadt.« Anke Mönning, Vreden

»Es gibt genug Lebensmittelläden. Es sollten lieber wieder mehr
Geschäfte in die Innenstadt.« Anke Mönning, Vreden
© Markus Gehring

»Wir haben alles. Kaufland brauchen wir nicht. Eher brauchen wireine Stärkungder Innenstadt.«. Dieter Denno, Vreden

»Wir haben alles. Kaufland brauchen wir nicht. Eher brauchen wir
eine Stärkungder Innenstadt.«. Dieter Denno, Vreden
© Lena Beneke

»Ich finde es gut, wenn es dort einen Kaufland gäbe.Außerhalb ist es auch nicht so überlaufen« Konrad Hering, Vreden

»Ich finde es gut, wenn es dort einen Kaufland gäbe.
Außerhalb ist es auch nicht so überlaufen« Konrad Hering, Vreden
© Markus Gehring

»Ein Riesensortiment spricht mich nicht so an. Man sollte lieber die Attraktivität der Innenstadt stärken.« Irmgard Heyk, Vreden

»Ein Riesensortiment spricht mich nicht so an. Man sollte lieber die Attraktivität der Innenstadt stärken.« Irmgard Heyk, Vreden © Foto: Thorsten Ohm

»Wir sind in Vreden mit Lebensmittelmärkten schon gut eingedeckt. Es fehlt Wichtigeres in der Stadt.« Brigitte Schwarzenlander, Vreden, mit Enkel Matthis

»Wir sind in Vreden mit Lebensmittelmärkten schon gut eingedeckt. Es fehlt Wichtigeres in der Stadt.« Brigitte Schwarzenlander, Vreden, mit Enkel Matthis © Thorsten Ohm

»Ich bin dagegen. Sinnvoller wäre es, Wohnungen zu bauen oder Veranstaltungsräume.« Hedwig Fahrland, Vreden

»Ich bin dagegen. Sinnvoller wäre es, Wohnungen zu bauen oder Veranstaltungsräume.« Hedwig Fahrland, Vreden © Lena Beneke

»Mir ist es egal. Allerdings denke ich, dass wir hier alles haben, was wir brauchen.«.Josef Saalmann, Vreden

»Mir ist es egal. Allerdings denke ich, dass wir hier alles haben, was wir brauchen.«.Josef Saalmann, Vreden © Lena Beneke

»Konkurrenz belebt das Geschäft. Kaufland könnte zusätzliche Kunden von auswärts bringen.« Franz Tenhagen, Vreden

»Konkurrenz belebt das Geschäft. Kaufland könnte zusätzliche Kunden von auswärts bringen.« Franz Tenhagen, Vreden © Thorsten Ohm

»Wir haben doch schon genug solche Einkaufsmöglichkeiten hier.«Annette Spirtz, Vreden

»Wir haben doch schon genug solche Einkaufsmöglichkeiten hier.«Annette Spirtz, Vreden © Thorsten Ohm

»Interessant wäre es, aber ich würde deshalb nicht öfter nach Vreden kommen.« Henny Mentink,Haaksbergen (NL)

»Interessant wäre es, aber ich würde deshalb nicht öfter nach Vreden kommen.« Henny Mentink,Haaksbergen (NL) © Thorsten Ohm

»Ein Standort am Stadtrand hätte ganz bestimmt auch Auswirkungen auf die Innenstadt.« Doris Kuhlmann, Vreden

»Ein Standort am Stadtrand hätte ganz bestimmt auch Auswirkungen auf die Innenstadt.« Doris Kuhlmann, Vreden © Thorsten Ohm

»Ich fände es super, bei Kaufland bekäme der Kunde alles unter einem Dach.« Michael Schepers, Vreden

»Ich fände es super, bei Kaufland bekäme der Kunde alles unter einem Dach.« Michael Schepers, Vreden © Markus Gehring

»Mich würde ein Kaufland nicht nach Vreden ziehen.« Alfred Driessen, Tewllo (NL)

»Mich würde ein Kaufland nicht nach Vreden ziehen.« Alfred Driessen, Tewllo (NL) © Lena Beneke

»Ich bin dafür – allerdings nicht, wenn die Innenstadt Schaden nimmt.« Helga Scheidmann, Vreden

»Ich bin dafür – allerdings nicht, wenn die Innenstadt Schaden nimmt.« Helga Scheidmann, Vreden © Lena Beneke

»Ich bin dafür – allerdings nicht, wenn die Innenstadt Schaden nimmt.« Elisabeth Hilbolt, Vreden

»Ich bin dafür – allerdings nicht, wenn die Innenstadt Schaden nimmt.« Elisabeth Hilbolt, Vreden © Markus Gehring

»Ohne Kaufland würde das leer stehende Baywa-Gelände verkommen.« Karin Waning, Vreden

»Ohne Kaufland würde das leer stehende Baywa-Gelände verkommen.« Karin Waning, Vreden © Markus Gehring

»Ich finde es gut. Da gäbe es auch genug Parkplätze. Jetzt fahre ich noch zum Kaufland nach Wüllen.« Albert Hauk, Vreden

»Ich finde es gut. Da gäbe es auch genug Parkplätze. Jetzt fahre ich noch zum Kaufland nach Wüllen.« Albert Hauk, Vreden © Thorsten Ohm

»Wenn Kaufland anbietet, was es in Vreden sonst nicht gibt, werden die Leute ihn nutzen.« Elisa Roddeck, Vreden

»Wenn Kaufland anbietet, was es in Vreden sonst nicht gibt, werden die Leute ihn nutzen.« Elisa Roddeck, Vreden © Lena Beneke

Lesen Sie jetzt