Der Weihnachtsmarkt in Ammeloe fällt in diesem Jahr aus. © Anne Rolvering
Weihnachten

Keine Eiszeit, kein Ammeloer Adventsmarkt – Ideenfabrik plant Lichtinseln

Die Vredener Eiszeit wurde bereits vor einigen Wochen abgesagt, jetzt steht fest, dass auch der Ammeloer Weihnachtsmarkt ausfällt. Die Ideenfabrik hat ein Projekt für die Innenstadt angestoßen.

Die Vredener Eiszeit und der Adventsmarkt in Ammeloe fallen auch in diesem Jahr aus. Grund dafür ist die anhaltende Corona-Pandemie und die damit verbundene Planungsunsicherheit.

Die Organisatoren der Eiszeit mit Schlittschuhbahn und Almhütte hatten die Absage bereits Ende September in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben. Sie hätten die Hütte bereits Mitte September fest buchen müssen. Da es zu dem Zeitpunkt jedoch noch keine Corona-Schutzverordnung für den Winter gab, wollten die Veranstalter das Risiko nicht eingehen.

Jetzt haben auch die Verantwortlichen des Ammeloer Adventsmarktes die Veranstaltung für dieses Jahr abgesagt. Das geht aus einer Vorlage für die Sitzung des Vredener Rates hervor.

Ideenfabrik plant Lichtinseln und Lichtpunkte

Die Ideenfabrik Vreden hat vor diesem Hintergrund überlegt, wie das kompensiert werden könnte. Das Ergebnis dieser Überlegungen ist ein Konzept für sogenannte Lichtinseln und Lichtpunkte, das sich über die komplette Adventszeit ziehen soll.

Alexander Teske, stellvertretender Vorsitzender der Ideenfabrik und Projektleiter, erklärt die Idee dahinter: „Vereinzelte Gebäude oder Bäume werden farblich angestrahlt.“

Einige Gebäude sollen atmosphärisch angestrahlt werden, wie hier die Stiftskirche.
Einige Gebäude sollen atmosphärisch angestrahlt werden, wie hier die Stiftskirche. © Garwer, Victoria © Garwer, Victoria

Sieben größere Lichtinseln sind geplant. Das sind nach Angaben der Ideenfabrik Bereiche, in denen man sich aufhält und das Licht genießt. Angedacht sind Standorte auf dem Domhof, Marktplatz, im Achterhoek und am Eingang der Innenstadt.

Hinzu kommen sechs kleinere Lichtpunkte. Dort werden bestimmte Bereiche ausgeleuchtet, auch Leerstände zum Beispiel können so ansprechend in Szene gesetzt werden.

Stadt soll Zuschuss für Beleuchtungskonzept zahlen

In diesem Jahr sind zunächst nur statische Beleuchtungen geplant. Für eine bewegliche Illumination konnten die Vereinsmitglieder auf die Schnelle keine Sponsoren bekommen. „Das Konzept soll aber in den nächsten Jahren beibehalten und wenn möglich erweitert werden“, sagt Alexander Teske.

Für das Projekt hat die Ideenfabrik einen Antrag auf Zuschuss in Höhe von 16.150 Euro bei der Stadt gestellt. Darüber entscheidet der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag, 28. Oktober. Von dem Geld sollen die Technik und die Planung durch einen Vredener Lichtdesigner bezahlt werden.

Die zusätzliche Beleuchtung in der Innenstadt soll nicht die einzige Aktion in der Innenstadt während der Adventszeit sein. Karin Otto, Leiterin des Vredener Stadtmarketings, ist bereits in den letzten Zügen der Planung. Mehrere Aktionen und Veranstaltungen sind geplant. Details werden in Kürze bekannt gegeben.

Fest steht bereits, dass der Nikolaus in diesem Jahr am 5. Dezember um 17 Uhr auf dem Vredener Marktplatz eintreffen wird. Der Umzug findet unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Schutzverordnung statt.

Über die Autorin
Redakteurin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite
Victoria Garwer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.