Kleinkinderhaus "Oase" eröffnet im Sommer

VREDEN Zusätzliche Plätze im Kindergarten anbieten für die ganz Kleinen - auch das wäre möglich gewesen. Hermann Grus, Vorsitzender des Vereins "Hilf mir, es selbst zu tun", hielt aber eine andere Lösung für die unter Dreijährigen für besser: eine eigene Einrichtung.

27.03.2009, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kleinkinderhaus "Oase"  eröffnet im Sommer

Hermann Grus ist Vorsitzender des Trägervereins "Hilf mir es selbst zu tun."

Das Konzept des Trägervereins, der auch die beiden Kindergärten Familienzentrum Sterntaler und Montessori-Haus Vergissmeinnicht in Vreden betreibt, überzeugte den Kreis Borken als zuständigen Jugendhilfeträger: Im Sommer soll das Kleinkinderhaus "Oase" seinen Betrieb aufnehmen an der Tappehornstraße, gleich neben dem Montessori-Haus Vergissmeinnicht.

Pilotcharakter

Hermann Grus freut sich über das mögliche Projekt mit Pilotcharakter für den Kreis. Mit dem Angebot des Kleinkinderhauses wolle man Vertrauen schaffen bei den Eltern, die Kinder und Beruf schon früh verantwortlich vereinbaren wollen oder müssen, erklärt Grus.

Auch in Vreden hätten sich die Familienstrukturen geändert und es bestehe Bedarf für die Betreuung der Kleinsten. "Wir wollen nicht die Kinder aus den Familien ziehen. Dolch wenn die Familie das Kind nicht betreuen kann, dann muss jemand da sein, der es tut", erklärt Hermann Grus

"Wir glauben, wir schaffen Vertrauen mit dem auf die Bedürfnisse von Kleinkindern zugeschnittenen Angebot", verweist er auf das Konzept. Kleine Kinder hätten eigene Bedürfnisse, sie bräuchten altersangemessene, konzeptionelle, räumliche und personelle Rahmenbedingungen, Einrichtungen und Organisationsformen, die bei den besorgten Eltern Vertrauen aufbauen können, heißt es darin. Es sollen zwölf Plätze eingerichtet werden, die Erzieherinnen sollten über eine Zusatzqualifikation verfügen - "wir werden eine vorbildliche Personalstruktur machen", betont der Vereinsvorsitzende. Die Öffnungszeiten sollten bedarfsorientiert ausgerichtet sein.

Bald Baubeginn

Baubeginn soll nach Ostern sein, in Betrieb gehen soll die "Oase" am 1. August. Das Gebäude wird, wie auch das Montessori-Haus, vom Investor Heinz Siehoff gebaut und an den Trägerverein vermietet. Sollte kein Bedarf mehr für ein Kleinkinderhaus bestehen, kann das Gebäude als Einfamilienhaus genutzt werden. ewa

Lesen Sie jetzt