Komödie sorgt für amüsanten Theaterabend

Kulturring

Donnerstagabend, 20 Uhr: Im Theatersaal der Stadt Vreden betritt eine elegante Geschäftsfrau die Bühne und erzählt dem gespannt wartenden Publikum ihre bisherige Lebenstory. So begann die fetzige Komödie „Suche impotenten Mann fürs Leben“, aufgeführt von vier quicklebendigen Schauspielern des Tourneetheaters Thespiskarren unter der Regie von Robert Klatt.

VREDEN

von Von Susanne Dirking

, 15.04.2011, 19:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Darstellerteam überzeugte bei der Komödie und erhielt für sein Spiel oft Szenenapplaus.

Das Darstellerteam überzeugte bei der Komödie und erhielt für sein Spiel oft Szenenapplaus.

Die schöne Carmen (Dominique Siassia), der Prototyp einer selbstbewussten Frau, gibt eine originelle Anzeige in auf: Attraktive, erfolgreiche 35erin sucht Mann für schöne Stunden, Unternehmungen, Kameradschaft. Bedingung: Intelligenz und Impotenz. Mit ihrer Freundin Laura, die wandlungsfähige Sabine Menne, wählt sie drei Kandidaten aus. Da ist der vornehme Stefan von Kaltenstein, der Carmen auf sein Schloss einlädt, oder Oliver, ein braver Normalbürger mit Eheproblemen. Nun versucht Freundin Laura ihr einen Kandidaten abzunehmen, den witzigen, leicht nervös wirkenden Frederic (Tim Niebuhr), einen emanzipierten Mann, der selber putzt und bügelt, bei dem sie aber feststellen muss, dass er sehr wohl zeugungsfähig ist.

Hinreißend, wie humorvoll, wortgewandt und in vollendeter Perfektion die Akteure ihre Rollen im schicken Interieur mit überraschenden Details zur Schau stellten; es gab viel zu lachen und oft auch Szenenapplaus. Umwerfend zeigte sich Laura als wunderliche Psychologin Dr. Prodan für Eheprobleme, während Carmen als umschwärmte Karrierefrau glänzte. Dann wurde es poetisch, denn David (Jens Knospe) unternimmt mit Carmen einen Waldspaziergang und sie findet ihn wundervoll. Nur schade, dass sie annimmt, er sei impotent. Tatsächlich kennt er die Anzeige von Carmen gar nicht. Er hat sich in sie verliebt und einen Motorradunfall vorgetäuscht. Bei einem gemeinsamen Pärchenabend, an dem die Frauen auf Empfehlung aphrodisierende Speisen servieren, löst Frederic das Rätsel um Davids vorgetäuschte Impotenz, da er weiß, dass dieser erst gerade eine Beziehung mit seiner Schwester durchlebt hat. Und so gibt es am Schluss zwei glückliche Paare. Stürmischer Applaus beendete die letzte Aufführung dieser Theatersaison des Kulturrings Stadtlohn-Vreden.

Lesen Sie jetzt