Das Krankenhaus möchte am Montag zum Normalbetrieb zurückkehren. © Bernd Schlusemann
Coronavirus

Krankenhaus verlängert Aufnahmestopp und führt weitere Tests durch

Das Klinikum Westmünsterland hat das Besuchsverbot und den Aufnahmestopp im Vredener Krankenhaus verlängert. Doch es gibt am Mittwochabend auch positive Nachrichten.

Die Pressemitteilung des Klinikums Westmünsterland startet mit positiven Nachrichten: Die zweite Testreihe bei den Patienten und Mitarbeitenden des St.- Marien-Hospitals Vreden hat keine weiteren Infektionen mit dem Coronavirus ergeben. „Wir sind sehr froh darüber, dass unsere ergriffenen Infektionsschutzmaßnahmen den gewünschten Effekt zeigen“, erklärt

Pressesprecher Tobias Rodig zu diesen Ergebnissen.

Das Krankenhaus fängt deswegen nun an, sich auf den Normalbetrieb vorzubereiten. Wie geplant soll die betroffene Station leerlaufen, sodass dort keine Patienten mehr behandelt werden. Voraussichtlich am Wochenende wird dann in den Räumen eine Sonderdesinfektion durchgeführt.

Normalbetrieb ab Montag wieder möglich

Am Freitag werden darüber hinaus noch einmal weitere Tests bei den Patienten und Mitarbeitern stattfinden. Wenn auch diese Ergebnisse negativ sind, wird am Montag wieder ein geregelter und uneingeschränkter Krankenhausbetrieb möglich sein, heißt es in der Pressemitteilung.

Eigentlich sollte das schon am Donnerstag der Fall sein. „Als Vorsichtsmaßnahme und um die Sonderreinigung durchführen zu können, werden wir den Aufnahmestopp und das Besuchsverbot bis zum Montag verlängern“, erklärt

Tobias Rodig.

Über die Autorin
Redakteurin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite
Victoria Garwer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.