Die alten Bunker am Lüntener Munitionsdepot sind teilweise ziemlich zugewachsen. Dieser hier ist der einzige, der sich öffnen lässt.
Die alten Bunker am Lüntener Munitionsdepot sind teilweise ziemlich zugewachsen. Dieser hier ist der einzige, der sich öffnen lässt. © Victoria Garwer
Bundeswehr

Mit Video: Einblicke in Bunker und Hallen des alten Munitionsdepots

Das Munitionslager Lünten ist ein Stück Dorfgeschichte, das kaum jemand wirklich kennt. Denn das Gelände ist nicht öffentlich zugänglich. Wir durften einen Blick hinter Zaun und Stahltüren werfen.

Die Vögel zwitschern, unter den Füßen knacken die Zweige und der Wind weht raschelnd einige Blätter über den Boden. Die Sonne scheint zwischen den Ästen hindurch und reflektiert auf den sumpfigen Wasserflächen. Plötzlich durchbricht ein lautes Rasseln die idyllische Ruhe. Revierförster Horst Böke zieht an einer langen Kette, eine schwere Stahltür gleitet auf.

Bundeswehr hat dem Förster strenge Vorschriften gemacht

Immer wieder Ärger mit Vandalismus

Straßennamen und durchnummerierte Bunker

Ein Blick ins Munitionsdepot

Wald soll sich naturnah entwickeln

Historische Fotos aus dem Munitionsdepot

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.