Der neue Eigentümer Torsten Korthals und die neue Betreiberin Chantal Übbing übernehmen das Vredens'ke Bütt. Die Eröffnung des Lokals ist Ende Mai geplant. © Lisa Wissing
Gastronomie

Mit Video: Traditionskneipe Vredens’ke Bütt erstrahlt in neuem Glanz

In der urigen Kneipe am Windmühlentor 33 in Vreden ist seit März der Umbau im Gange. Der Termin für die Neueröffnung ist schon geplant. Die neue Betreiberin verspricht: „Es wird spannend.“

Der Baustaub liegt auf dem Boden. Überall wir gebohrt und gesägt. Die Bauarbeiten im Vredens’ke Bütt sind in vollem Gange. Unter altem Namen wird eine neue Inhaberin das Lokal betreiben. Es wird spannende Veränderungen geben, verspricht Chantal Übbing (40).

Vielfältiges Konzept geplant

„Es soll ein Lokal zum Ausgehen, aber auch zum Tanzen werden“, erzählt Chantal Übbing. Sie möchte der traditionellen Kneipe zusammen mit dem Eigentümer Torsten Korthals (55) einen neuen Glanz verschaffen. Dafür haben sie viele Highlights geplant: Vor dem Lokal soll es einen Wintergarten mit Fußbodenheizung geben. Der 60 Quadratmeter große Raum wird den Namen „Wacholderstübchen“ tragen. Auf der Grünfläche links neben dem Vredens’ke Bütt soll ein Biergarten entstehen.

Auch die Räume des Lokals wurden neu aufgeteilt. Dort, wo einst die Küche war, wurden neue Toiletten installiert. Die Küche entsteht nun da, wo die Toiletten waren. „Wir machen hier alles wieder frisch und ordentlich“, sagt Chantal Übbing. Außerdem wird das Lokal behindertengerecht gestaltet: „Am Eingang wird es eine Rampe geben und auch eine behindertengerechte Toilette haben wir eingebaut“, betont Torsten Korthals. Hier solle sich jeder Gast wohl und willkommen fühlen, fügt Chantal Übbing hinzu.

Nebenan soll eine Pension entstehen

Das Herzstück, die runde Theke, bleibt dem Lokal erhalten. „Das macht das Vredens’ke Bütt ja auch aus“, erzählt die neue Betreiberin. Knapp 120 Personen sollen in dem Traditionslokal Platz finden. „Bei uns haben sich auch schon rund 60 Stammtische angemeldet. Und das ohne Werbung. Diese Resonanz ist echt schön“, sagt die neue Betreiberin.

Die Runde Theke ist das Herzstück der Vredens'ke Bütt. Eine Bütt ist übrigens ein Vortragspult, dass einem Fass ähnelt.
Die Runde Theke ist das Herzstück der Vredens’ke Bütt. Eine Bütt ist übrigens ein Vortragspult, dass einem Fass ähnelt. © Lisa Wissing © Lisa Wissing

Doch nicht nur für das Vredens’ke Bütt selbst sind Veränderungen in Planung: Das Gebäude links neben dem Lokal soll zur Pension werden. „Wir werden unseren Stammtischen zwar schon ab der Eröffnung Frühstück anbieten, aber in Zukunft soll es das in der Pension geben“, erklärt die Inhaberin. Abends gibt es nur eine kleine Karte mit Snacks.

„Es war schon immer mein Traum“

Der Lokaleigentümer Torsten Korthals erzählt, dass der Kauf eine recht spontane Entscheidung war. „Ich habe mit meiner Frau abends zusammen gesessen. Auf einmal zeigte sie mir, dass das Vredens’ke Bütt auf Ebay zum Verkauf steht“, erzählt er. Es wäre schon immer sein Traum gewesen, eine eigene Kneipe zu führen. Er selbst war früher auch Gast im Vredens’ke Bütt.

„Ich habe dann schnell den Immobilienmakler angerufen und bin jetzt der Eigentümer“, sagt Torsten Korthals mit einem großen Lächeln. Chantal Übbing und er haben sich als Geschäftspartner recht schnell gefunden, erzählt der Eigentümer. „Mir hat das Konzept einfach gefallen. Nah bei den Gästen sein, genau das will ich“, erzählt die zukünftige Betreiberin. Beide seien dabei, ein tolles Team zusammen zu stellen.

Eröffnung Mitte Mai geplant

Mit dem Blick auf die Corona-Pandemie ist sich Chantal Übbing sicher: „Das wird klappen.“ Zunächst werden dafür die Außenbereiche geöffnet. Sie ist sich außerdem sicher: „Die Menschen wollen auch wieder raus. Sich gemütlich hinsetzen und was trinken.“ Das Lokal öffnet von Mittwoch bis Samstag ab 17 Uhr. Sonntags bietet das Vredens’ke Bütt von 10.30 Uhr bis 13 Uhr Frühstück an.

Chantal Übbing und Torsten Korthals freuen sich bald ihre Gäste begrüßen zu dürfen.
Chantal Übbing und Torsten Korthals freuen sich bald ihre Gäste begrüßen zu dürfen. © Lisa Wissing © Lisa Wissing

Ab dem 14. Mai sollen die wesentlichen Bauarbeiten beendet sein. Nur das Wacholderhäuschen soll etwas später im September dazu kommen. „Ende Mai, spätestens Anfang Juni wollen wir das Vredens’ke Bütt eröffnen“, sagt Torsten Korthals zuversichtlich.

Über die Autorin

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.