Neues Konzept macht Alt und Jung aus Ellewick-Crosewick närrisch

Karnevalsfest

Einmal feiern statt dreimal – und zwar gemeinsam mit „Alt und Jung“. Diese Idee kam an in Ellewick-Crosewick. Die Schützenhalle war voll, und die Generationen feierten miteinander Karneval.

von Susanne van den Bosch

Vreden

, 17.02.2019, 18:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neues Konzept macht Alt und Jung aus Ellewick-Crosewick närrisch

Fantasievoll kostümiert waren die Gaste beim Karnevalsfest des Schützenvereins Ellewick-Crosewick. © Susanne van den Bosch

Das Fest mutet an wie eine Geburtstagsfeier einer Großfamilie. An langen Tischen und Bänken sitzen alle Altersgruppen am Freitag in der Ellewicker Schützenhalle durcheinander, der Saal ist erfüllt von Gelächter und Gesprächen. „Wir haben unser Karnevalsprogramm neu strukturiert“, mit diesen Worten empfängt Tobias Bensing, Zweiter Vorsitzender des Schützenvereins Ellewick- Crosewick, die Gäste von der Münsterland Zeitung. Bisher wurde Karneval dreimal gefeiert, morgens für die Kinder, mittags für die „Oldies“ und abends für die Jungen und Junggebliebenen. „Dieses Mal haben wir alle auf einmal eingeladen“ sagt er – und der Erfolg gibt dem Schützenverein Recht: „Schon im Vorverkauf gingen bereits 280 Karten weg wie warme Semmeln. „Wir wollten Jung und Alt zusammenbringen und die Kommunikation untereinander fördern“, erklärt Tobias Bensing. Das ist dem Schützenverein offensichtlich geglückt.

Neues Konzept macht Alt und Jung aus Ellewick-Crosewick närrisch

Beim Karneval in Ellewick feierten die Generationen fröhlich miteinander. © Susanne van den Bosch

Dieses Fest hat auch nichts mit dem üblichen „Humtata“ zu tun. Leute aus dem Dorf führen Sketche auf, unter anderem sorgten der DJ „The Partymaker“ und die Stadtlohner Blaskapelle Drumpets für flotte Musik – aber zwischendrin werden Klönpausen eingelegt, um den Gästen Gelegenheit zu Gesprächen oder auch zum Flirten zu geben. Fast alle Gäste waren kostümiert und alle fielen durch ihre fantasievolle und ausgefallene Aufmachung auf wie die Gruppe „Cordula Grün“. Zum Hintergrund der Kostüme konnte (oder wollte) aber keiner der Gruppe (mehr) Auskunft geben.

Gemeinschaft leben

Der Astronaut Andre Wissing betont, warum er mitfeiert: „Wenn man in einem kleinen Dorf wohnt, muss man jede Veranstaltung mitnehmen, denn ohne Gemeinschaft gibt es keinen Zusammenhalt.“ Auch Anna Tenwinkel findet das Konzept „Alt und Jung zusammen“ sehr gut und ihre Nachbarin Ellen Melin bestätigt: „Früher gab es nur abends Programm, jetzt beginnt es schon nachmittags. Super.“ Alle stimmen einhellig zu: „Wir sind der harte Kern und bleiben bis zum Schluss.“

Für das flüssige Wohl sorgte die Wirtin des Wirtshauses, Victoria Holt mit ihren Mitarbeiterinnen, die von sich selbst mit einem breiten Grinsen und ganz stolz erklärt: „Ich bin die kleinste Wirtin im gesamten Münsterland.“ Nach 20 Uhr werden alle Tische und Bänke entfernt, so dass eine große Tanzfläche entsteht, denn man erwartet noch weitere 100 Gäste.

Tobias Bensing fügt noch hinzu: „Wir sind nicht so karnevalsjeck wie die Stadtlohner, wir feiern einen Tag und das muss dann gut sein.“ Am Samstag mussten die Männer schließlich noch zum „Klootschieten“ .

Lesen Sie jetzt