Neujahrskonzert des Männerchors kommt tierisch gut an

Konzert

Der Vredener Männerchor und das Harmonieorchester haben am Wochenende im Gymnasium begeistert. Alle Lieder handelten von Tieren - und das war auch zu hören.

von Susanne van den Bosch

Vreden

, 28.01.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Vredener Männerchor und die Königliche Winterswijksche Harmonievereinigung gaben den inoffiziellen, kulturellen Startschuss ins neue Jahr.

Der Vredener Männerchor und die Königliche Winterswijksche Harmonievereinigung gaben den inoffiziellen, kulturellen Startschuss ins neue Jahr. © Susanne van den Bosch

Die Aula im Gymnasium Georgianum in Vreden war ausverkauft. Die Zuschauer wollten sich vom Vredener Männerchor und dem Königlichen Winterwijkschen Harmonieorchesters bezaubern lassen. Tim Slaba moderierte den „musikalischen Streichelzoo“ des Vredener Männerchores, der unter dem Motto „Tierisch gut“ von Strauß bis Dschungelbuch stimmgewaltig Lieder mit und über Tiere präsentierte.

Der Chor begann unter Leitung von Kurt-Ludwig Fort mit dem Kaiserwalzer und der blauen Donau. In seiner kurzen Ansprache begrüßte Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch das Neujahrskonzert als inoffiziellen, kulturellen Start ins neue Jahr. Fünf Interpreten sangen ein Lied von der Krähe – und zwar auf deutsch, holländisch, italienisch, japanisch und russisch. Die drei letzteren Varianten aber eher lautmalerisch interpretiert. Das Publikum würdigte die Leistung mit begeistertem Gelächter.

Von Biene Maja bis Esels Festmusik

Das Lied der Biene Maja wurde genauso enthusiastisch beklatscht wie die Esels Festmusik, die von Laurenz Schimmel mit einem nahezu echten „Iahh“ begleitet wurde. Der Song „Memories“ aus dem Musical Cats kam genauso gut beim Publikum an, wie „Der Hahn von Onkel Giacometo“ und „Ich wollt‘ ich wär‘ ein Huhn“. Begleitet wurden alle Lieder von Musikdirektor und Pianist Christoph Vatheuer.

Nach einer Pause betrat die Königliche Winterswijksche Harmonievereinigung unter Leitung von Hendry van Loo das Podium. Mit den Stücken „Elsa’s procession to the cathedral“ aus dem 2. Akt der Oper Lohengrin von Richard Wagner und „Procession of the Nobles“ aus der Ballettoper Blada von Nicholas Rimsky Korsakov wurde dem Publikum zunächst schwerere Kost serviert – jedoch brillant. Leichter ging es dann mit „Music for Life“, geschrieben von Philip Sparke, weiter.

Bei dem „Sierra Madre“ sangen sowohl der Männerchor Vreden als auch das Publikum begeistert mit. Mit Reinhard Mais „Gute Nacht, Freunde“ wegen der Tageszeit umgedichtet in „Guten Tag, Freunde“ wurde das Ende des Konzerts eingeläutet. Abschließend durfte der Radetzky Marsch nicht fehlen, den die Zuhörer unter der Regie von Hendry van Loo engagiert mitklatschten.

Lesen Sie jetzt