Omega-Gruppe holt besondere Ausstellung jetzt nach Vreden

VREDEN Beim Katholikentag in Osnabrück haben die Mitglieder der Omega-Gruppe die Ausstellung "Ein Koffer für die letzte Reise" gesehen und möchten sie nun auch in Vreden präsentieren, da die Wanderausstellung "auf die Endlichkeit jeden Lebens, auf die Notwendigkeit der Identifikation des individuell Wesentlichen" hinweist.

18.03.2009, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Omega-Gruppe holt besondere Ausstellung jetzt nach Vreden

<p>Bereiten die Ausstellung vor (v. l.): Heinz Reimering, Christel Ihling, Dr. Werner Ihling (Arzt für Allgemein- und Palliativmedizin), Kläre Winhuysen (Omega-Koordinatorin) und Wolfgang Wispel (auf dem Foto fehlt Marianne Zieverink). Rolvering</p>

"Wir haben Kontakt zur Kirchengemeinde St. Georg aufgenommen und möchten die Ausstellung in der Passions- und Osterzeit in der Stiftskirche zeigen. Als Schirmherr für die Ausstellung unterstützt uns Landrat Gerd Wiesmann", erklärt Kläre Winhuysen, Omega-Koordinatorin.

"Wir haben Kontakt zur Kirchengemeinde St. Georg aufgenommen und möchten die Ausstellung in der Passions- und Osterzeit in der Stiftskirche zeigen. Als Schirmherr für die Ausstellung unterstützt uns Landrat Gerd Wiesmann", erklärt Kläre Winhuysen, Omega-Koordinatorin.

Vom 22. März bis zum 17. April werden im Bereich der Stiftskirche 103 identische schwarze Koffer stehen. Jeder Koffer hat einen anderen Inhalt: Menschen haben völlig unterschiedliche Dinge für die letzte Reise des Lebens gepackt und erläutern den Inhalt jeweils in einem Begleitbrief.

Das Projekt "Koffer für die letzte Reise" wurde von Fritz Roth, Bestatter, Trauerbegleiter und Gründer der Privaten Trauer Akademie Fritz Roth, initiiert und ist einer breiten Öffentlichkeit bereits durch eine Fernsehsendung und das begleitende Buch bekannt. "Wir hoffen, dass wir mit dieser Ausstellung und den Begleitveranstaltungen helfen können, das Sterben aus dem Tabu herauszuholen und als Teil des Lebens zu verstehen" wünschen sich die Verantwortlichen Kläre Winhuysen, Dr. Werner Ihling, Heinz Reimering, Wolfgang Wispel, Christel Ihling und Marianne Zieverink.

Vor zehn Jahren gründete sich die Vredener Omega-Gruppe und Hospizinitiativ "Mit dem Sterben leben". "Die meisten Schwerkranken und Sterbenden möchten den letzten Abschnitt ihres Lebens in vertrauter Umgebung, zu Hause und bei Menschen verbringen, bei denen sie sich geborgen fühlen. Wir begleiten ehrenamtlich Schwerkranke und ihre Angehörigen und unterstützen sie in schweren Stunden", erläutert Dr. Werner Ihling. rol

Lesen Sie jetzt