Pächter war Unterschlagung nicht nachzuweisen

Strafprozess eingestellt

Eine vermeintlich verschwundene Gastronomie-Einrichtung hat am Dienstag das Amtsgericht in Ahaus beschäftigt. Angesichts nebulöser Vorwürfe wurde das Verfahren eingestellt.

Vreden

, 30.01.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ging vermeintlich um eine ganze Restaurant-Einrichtung im Wert von rund 100.000 Euro, die bereits im Sommer 2015 aus einem Steakhouse in Oldenkott widerrechtlich verschwunden sein soll. Am Dienstag hat sich das Amtsgericht in Ahaus mit diesem Fall auseinandergesetzt – und ganz schnell zu den Akten gelegt.

Steakhouse wurde 2015 geschlossen

Wegen Unterschlagung angeklagt war ein 48 Jahre alter Geschäftsmann aus Eibergen, der das Restaurant zusammen mit weiteren Geschäftspartnern im Jahr 2011 gepachtet hatte. Der dauerhafte geschäftliche Erfolg blieb offensichtlich aus. Im August 2015 wurde das Restaurant geschlossen. Der Geschäftsmann ließ die Möbel, die er bei der Einrichtung 2012 selber angeschafft hatte, einige Tage später abtransportieren.

Der Eigentümer des Lokals, ein 74 Jahre alter Mann mit Wohnsitz in Belgien, machte aber geltend, dass das Restaurant schon vor der Verpachtung komplett eingerichtet gewesen sei. Auch diese, seine Möbel, Kühlgeräte und Dekoration im Wert von 100.000 Euro seien mit dem Auszug der Pächter verschwunden.

Vorwürfe ließen sich nicht erhärten

Der Angeklagte erklärte dagegen, dass schon beim Einzug vereinbart worden sei, dass die alten Möbel von den Pächtern entsorgt werden könnten. Das bestritt der Eigentümer, der auch in einem parallel laufenden Zivilprozess in Münster auf die Herausgabe der Möbel oder auf einen Ersatz drängt. Beim Amtsgericht in Ahaus machte der Richter dem Immobilieneigentümer am Dienstag klar: „Ich brauche von Ihnen eine Liste von konkreten Dingen, die der Angeklagte nachweislich mitgenommen hat.“ Der 74-Jährige konnte aber nicht im Detail klar darstellen, welche Möbel verschwunden sind und ob der Angeklagte dafür verantwortlich ist. Im Gegenteil: Er musste einräumen, dass zum Beispiel ein vermeintlich verschwundener Eichentisch später in der Scheune gefunden wurde. Darauf hin kamen Richter und Staatsanwalt rasch überein, das Verfahren einzustellen.

Lesen Sie jetzt