Praktikumsprojekt soll Schulabgänger Arbeitsleben näher bringen

Projekt "Traumjob"

VREDEN Architekt und Gerichtsvollzieher sind die Traumberufe der drei jungen Hauptschüler aus Vreden und Stadtlohn, diejetzt bei dem Unternehmen TEKA in Velen ihr Tagespraktikum absolvierten. Was sind die Ziele solch eines Tagespraktikums?

16.10.2009, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Igor Sakira und  Dennis Göring aus Vreden, Muhammed Ali Ceyran aus Stadtlohn und TEKA- Mitarbeiter Leo Weinbender beim Tagespraktikum.

Igor Sakira und Dennis Göring aus Vreden, Muhammed Ali Ceyran aus Stadtlohn und TEKA- Mitarbeiter Leo Weinbender beim Tagespraktikum.

Bei TEKA beworben hatten sie sich im Rahmen des Projekts „Traumjob“, mit dem die Bürgerstiftung Westmünsterland Acht- und Neuntklässlern seit einigen Jahren die Gelegenheit bietet, einen Tag lang auch sogenannte Nischenberufe kennen zu lernen. Dabei sind falsche Vorstellungen vom erträumten Beruf oft der Grund für die grössten Enttäuschungen der Schulabgänger. Durch die Praktika sammeln die Schüler aber vielfältige Erfahrungen, die sie für die Berufswahl zu nutzen wissen. So gab es im Kreis Borken am Stichtag 30. September nur 16 Bewerber, die noch keinen Ausbildungsplatz oder eine andere berufliche oder schulische Alternative vorweisen konnten.

Insgesamt wurden im kürzlich abgeschlossenen Beratungsjahr, Oktober 2008 bis September 2009, zwar 2830 Bewerber um einen Ausbildungsplatz aus dem Kreis Borken registriert, darunter war allerdings nicht ein einziger Bewerber mit Hauptschulabschluss. Heike Otterbeck, Pressesprecherin Münsterland der Bundesagentur für Arbeit, meint dazu: „Das ist im Vergleich zu anderen Agenturen ein gutes Ergebnis!“ Dies dürften Dennis, Muhammed Ali und Igor sicherlich weiter verbessern, denn das nächste Praktikum kommt bestimmt.

Lesen Sie jetzt