Saueressig zahlt 3,5 Prozent mehr

07.01.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden "Harte und zähe Verhandlungen im wahrsten Sinne des Wortes" bei der Firma Saueressig lägen hinter ihnen, bilanziert Wilfried Möllmann, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Bocholt. Mit Wirkung ab 1. Januar 2008 gelte für die Beschäftigten wieder die tarifliche Arbeitszeit von 37 Stunden pro Woche als Regelarbeitszeit. Die Einkommen aller Beschäftigten erhöhten sich um 3,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Ferner, ergänzt Betriebsratsvorsitzender Anton Fonnemann, bekämen die Beschäftigten mit der Abrechnung Dezember 2007 eine Einmalzahlung in Höhe von 180 Euro brutto.

Hart seien die Verhandlungen deshalb gewesen, weil es darum ging, die Beschäftigten an der jetzt wieder besseren wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens zu beteiligen, so die IG Metall. Die Beschäftigten hätten, ergänzt Fonnemann, 28 Monate lang mit einer längeren unbezahlten Arbeitszeit einen erheblichen Beitrag dafür geleistet, dass die Restrukturierung des Unternehmens erfolgreich sein konnte.

Die Sitzung der großen Tarifkommission und die Mitgliederversammlung haben dieses Ergebnis mit überwältigender Mehrheit zustimmend zur Kenntnis genommen. Saueressig beschäftigt am Standort Vreden 680 Mitarbeiter.

Lesen Sie jetzt