9-Euro-Ticket

Selbsttest: Mit dem 9-Euro-Ticket im Kreis Borken unterwegs

„Na gut, ich bin Rentnerin, ich hab‘ ja Zeit“, dachte Helma Benke, als sie ihr Projekt startete, mit dem Bus nach Bocholt zu fahren. Was sie bei ihrem Selbsttest so erlebte, erzählt die Vredenerin.
Helma Benke hat vom Vredener Busbahnhof aus den Nahverkehr genutzt, um mit dem 9-Euro-Ticket nach Bocholt zu fahren. In Vreden ist sie erst einmal allein gestartet, wie hier zu sehen ist.
Helma Benke hat vom Vredener Busbahnhof aus den Nahverkehr genutzt, um mit dem 9-Euro-Ticket nach Bocholt zu fahren. In Vreden ist sie erst einmal allein gestartet, wie hier zu sehen ist. © privat

Seit dem 1. Juni gibt es das Ticket für 9 Euro, mit dem Nutzer deutschlandweit den Nahverkehr testen können. Einen Monat lang ist es gültig. Die Vredenerin Helma Benke hat einen Selbsttest unternommen und ihrer Erfahrungen aufgeschrieben:

„Motiviert durch das 9-Euro-Ticket wagte ich das Experiment, mit dem Bus von Vreden nach Bocholt zu fahren, um mein Fahrrad dort abzuholen. Nach einem halbstündigen Fußmarsch erreichte ich den Busbahnhof in Vreden. Ich wusste, was mich erwartet: eineinhalb Stunden Fahrt mit dreimal umsteigen. Na gut, ich bin Rentnerin, ich hab ja Zeit.

„Der kommt immer etwas später“

Meine Busfahrt ging gleich gut los: Der erste Bus hatte einige Minuten Verspätung. Einige Mitreisende meinten: ,Der kommt immer etwas später.‘ Das beruhigt ja schon mal.

In Stadtlohn angekommen, musste ich allerdings feststellen, dass mein Anschlussbus nach Borken pünktlich weggefahren ist und der nächste erst in einer Stunde fuhr. Also hieß es warten auf dem idyllischen Stadtlohner Busbahnhof.

Der Nachfolgebus kam dann wieder 12 Minuten zu spät. Ich sprach in Sorge zum Busfahrer, ob ich dann wohl meinen Anschlussbus in Borken erwischen würde. „Das wird wohl nichts“, meinte der Fahrer trocken.

Es gebe eine Baustelle in Gronau, deswegen sei heute überall Chaos mit den Abfahrtzeiten. Er fuhr dann aber recht rasant, so dass ich in Borken direkt vom einen Bus in den nächsten umsteigen konnte. So grade noch erwischt.

Schließlich hatte ich nach dreieinhalb Stunden meinen Fahrradladen in Bocholt erreicht und konnte glücklich in eineinhalb Stunden mit dem Rad nach Hause fahren. Ich freue mich schon auf den Baumwollexpress, mit dem ich dann problemlos nach Bocholt oder in die andere Richtung bis nach Bad Bentheim zum Zug nach Hannover komme – zu welchem Preis wird man dann sehen.

Sagenhafte 1,60 Euro gespart

Ach ja: Das 9-Euro-Ticket wurde von jedem Busfahrer mit einem kurzen Kopfnicken problemlos akzeptiert. Wenigstens habe ich es jetzt einmal genutzt und sagenhafte 1,60 Euro gespart.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.