Spätwerke" im "Kulturraum Stiftskirche"

Auftakt am 16. Oktober

Die Reihe „Kulturraum Stiftskirche“ wird fortgesetzt. Variationen und Fragmente kennzeichneten die ersten beiden Auflagen, nun präsentieren die Initiatoren drei Veranstaltungen unter dem Titel Spätwerke. „Theater und Trompete“ eröffnen den Reigen am 16. Oktober.

VREDEN

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 06.10.2011, 13:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Präsentieren das druckfrische Plakat zur Reihe "Kulturraum Stiftskirche" (v. l.) Bernd Kemper (Erster Beigeordneter Stadt Vreden), Hubert Krandick (Fachabteilungsleiter Kultur Stadt Vreden), Dr. Nikolaus Schneider (VHS-Direktor), Markus Thesing (Sparkassenstiftung in Vreden) und Stephan Peters (Kantor Pfarrgemeinde St. Georg).

Präsentieren das druckfrische Plakat zur Reihe "Kulturraum Stiftskirche" (v. l.) Bernd Kemper (Erster Beigeordneter Stadt Vreden), Hubert Krandick (Fachabteilungsleiter Kultur Stadt Vreden), Dr. Nikolaus Schneider (VHS-Direktor), Markus Thesing (Sparkassenstiftung in Vreden) und Stephan Peters (Kantor Pfarrgemeinde St. Georg).

In der dritten Saison der Reihe darf sich das Publikum auf eine Premiere freuen: Ein Theaterstück wird in der Stifstkirche aufgeführt. Anne Berg (Schauspiel) und Ito Grabosch (Sprecher) führen Samuel Beckettts „Ohio Impromptu“ auf. Dies wird verbunden mit einem Stück für Trompete, das Komponist Morton Feldmann ein Jahr vor seinem Tod im Jahr 1987 komponiert hat. In Becketts Texten, die Feldmann zeitlebens zu Kompositionen inspiriert hatten, stünden die Figuren oft vor einem Kulturscherbenhaufen und müssten dann damit umgehen, verwies Dr. Schneider auf den doppelten Bezug zum Thema Spätwerke. Das Stück „A Very Short Trumpet Piece“ spielen wird Solo-Trompeter Peter Mönkediek. Bewusst haben die Veranstalter den Beginn von „Theater und Trompete“ auf 16.30 Uhr auf den späten Nachmittag gelegt und hofften damit, auch die Interessierten begrüßen zu können, bei denen der Sonntagabend für den „Tatort“ im TV reserviert ist, so Bernd Kemper. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Veranstalter sind die Stadt Vreden, die Pfarrgemeinde St. Georg, die Volkshochschule und das Musikforum Euregio. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkassenstiftung in Vreden und erstmals von der Stiftung Kunst & Kultur Münsterland. Die zwei weiteren Veranstaltungen der Reihe: 22. April 2012, 16.30 Uhr: Hölderlin Vertonungen, und 21. Oktober 2012, 16.30 Uhr: Vom langen Ende des Barock.

Lesen Sie jetzt