Stadt kauft Hotelanlage und will zum Winter Notbetrieb in der Tennishalle möglich machen

mlzOttensteiner Straße

Die Türen sind verschlossen, die Räume liegen im Dunkeln. Das Hotel und Freizeitcenter gibt es nicht mehr. Die Stadt Vreden bereitet für Tennisspieler einen Notbetrieb vor.

Vreden

, 24.09.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das „dS Hotel & Freizeitcenter“ an der Ottensteiner Straße ist geschlossen. Klitzekleine Schilder an den Türen weisen darauf hin. Deutlich größer verkündet die Stadt Vreden, dass auch die Tennishalle und die Wohnmobilstellplätze bis auf Weiteres geschlossen sind.

Seit ein paar Wochen ist das der Stand der Dinge.

Nachfrage im Vredener Rathaus. Der Erste Beigeordnete Bernd Kemper bestätigt gegenüber unserer Redaktion, dass die Stadt das Gebäude gekauft hat. Das habe der Rat in seiner Sitzung im Juli so beschlossen. Natürlich im nicht-öffentlichen Teil. Daher könne er auch nichts über die weitere Diskussion oder den Kaufpreis sagen. Wie üblich bei Grundstücksangelegenheiten eine Frage des Datenschutzes.

Doch weiter zur Zukunft der Gebäude, Spielflächen und Anlagen: „Wir sind dabei, den Betrieb wiederherzustellen“, erklärt er.

Übergabe des Gebäudes hatte sich verzögert

Nach dem Ratsbeschluss hatte sich die Besitzübergabe noch einmal verzögert. Das ging dann in den vergangenen drei oder vier Wochen – Bernd Kemper kann im Gespräch keinen genauen Zeitpunkt nennen – über die Bühne. Erst da konnte sich die Verwaltung dann bei einer genaueren Ortsbegehung ein Bild von der Lage machen.

Stadt kauft Hotelanlage und will zum Winter Notbetrieb in der Tennishalle möglich machen

Hallen und auch die Wohnmobilstellplätze sind bis auf Weiteres – so schreibt es die Stadt – geschlossen. © Stephan Teine

„Wir hatten uns die Gebäude natürlich auch vorher schon angesehen, aber erst da war ein Blick auf Details möglich“, so Bernd Kemper.

Hallen sollen zur Wintersaison wieder in Betrieb gehen

Zumindest die Tennis- und Hallenfußballflächen sollen noch in diesem Jahr wieder in Betrieb gehen. Der Winterbetrieb sei natürlich gerade für die Tennisspieler enorm wichtig. Mit denen werde das weitere Vorgehen eng abgestimmt.

Stadt kauft Hotelanlage und will zum Winter Notbetrieb in der Tennishalle möglich machen

Ein wenige Quadratzentimeter kleines Schildchen des Hotelbetreibers weist darauf hin, dass das dS Hotel & Freizeitcenter geschlossen ist. © Stephan Teine

„Da stehen wir im Wort“, betont der Erste Beigeordnete. Gleichzeitig bittet er aber auch noch um etwas Geduld. „Wenn wir als Kommune für so eine Anlage verantwortlich sind, müssen wir natürlich auch dafür sorgen, dass sie einwandfrei in Ordnung ist“, fügt er hinzu. Und gerade bei den elektrischen und sanitären Anlagen sei der Aufwand etwas größer.

Kommune muss einwandfreien Zustand der Gebäudetechnik sicherstellen

Das sei ja auch ganz einfach schon eine Frage der Haftung. Ein Kurzschluss etwa oder eine nicht ordnungsgemäße Trinkwasserversorgung in den Räumen könne da schnell zu einem enormen Problem werden. Und schließlich sei es auch nicht ganz einfach gewesen, Handwerker zu bekommen.

Stadt kauft Hotelanlage und will zum Winter Notbetrieb in der Tennishalle möglich machen

Nicht nur die Fahnen hängen in Fetzen. Auf dem Gelände und in den Hallen ist eine Menge zu tun. © Stephan Teine

Wann genau die weiteren nötigen Sanierungen der Umkleiden und Duschen schließlich angegangen werden, ist ebenfalls noch nicht klar. „Es geht jetzt erst einmal um eine Art Notbetrieb, damit die Tennisspieler im Winter eine Anlage haben“, erklärt der Erste Beigeordnete.

Langfristig sollen neue Konzepte entwickelt werden

Langfristig will die Stadt an neuen Konzepten für das Gebäude arbeiten. Dabei soll auch geklärt werden, ob ein neuer Pächter gesucht werden soll, der dann zum Beispiel die Hotelzimmer oder die kleine Gastronomie betreiben könnte. Das ist aber im Moment noch Zukunftsmusik.

Der Pachtvertrag des Hotelbetreibers war laut Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch Mitte des Jahres regulär ausgelaufen.

Lesen Sie jetzt