Logistisch ist eine Lösung für das Essen auf Rädern auch in den Bauerschaften von Vreden gefunden. Jetzt muss nur noch geklärt werden, wie die Finanzierungslücke geschlossen werden soll. © picture alliance/dpa
Essen auf Rädern

Stadt Vreden möchte fünfstelligen Zuschuss für Essen auf Räder zahlen

Ehrenamtliche Fahrer übernehmen die Auslieferung des Essens auf Rädern in den Vredener Außenbezirken. Die Finanzierungslücke wollen Kirchengemeinde und Stadt gemeinsam schließen.

Die Kirchengemeinde St. Georg wird die Trägerschaft für die ehrenamtlichen Fahrer des Essens auf Rädern in Vreden übernehmen. Das geht aus einem Antrag an die Stadt Vreden hervor, der am Donnerstag, 29. Oktober, im Stadtrat beraten wird. Zu klären ist nun noch die Frage der Finanzierung.

Zum Hintergrund: Das Klinikum Westmünsterland hat das Angebot Essen auf Rädern in Vreden zum 1. Oktober eingestellt. Die Mahlzeiten kommen nun vom Henricus-Stift in Südlohn und werden von fest angestellten Fahrern in Vreden verteilt – allerdings nur in der Kernstadt und in nahen Bauerschaften.

Nach heftiger Kritik aus der Bevölkerung und mehreren Gesprächen mit allen Beteiligten, wurde eine Lösung gefunden. Die bisherigen ehrenamtlichen Fahrer werden das Essen, das aus Südlohn kommt, in den Vredener Außenbezirken verteilen.

Als Übergangslösung hat das Klinikum Westmünsterland die Trägerschaft und die Finanzierung noch bis Ende des Jahres übernommen. Nun aber muss eine endgültige Lösung her.

Kirchengemeinde übernimmt Trägerschaft für 36 Monate

Den ersten Schritt hat die Kirchengemeinde Mitte September gemacht. Der Vorstand hat beschlossen, die Trägerschaft für zunächst 36 Monate zu übernehmen. Außerdem kümmert sich die Gemeinde um den Versicherungsschutz und die Abrechnung.

Doch ein Problem bleibt: die Finanzierung. Das Henricus-Stift zahlt zwar pro Mahlzeit einen Logistik-Anteil, doch da die Wege im Außenbereich lang sind, deckt dieser nicht die Kosten. Die Fahrer sind nämlich mit ihren Privatautos unterwegs und bekommen pro Kilometer eine bestimmte Pauschale.

So entsteht eine Finanzierungslücke. Wie hoch die ausfallen wird, hängt davon ab, wie viele Kunden in den Außenbereichen künftig Essen auf Rädern bekommen, wie viele Spenden gewonnen werden können und wie sich der Kilometersatz für die Fahrer entwickeln wird.

Finanzierungslücke im fünfstelligen Bereich

Auf Basis der jetzigen Tourenpläne hat die Gemeinde jedoch eine erste Berechnung durchgeführt. Wenn jährlich rund 2000 Euro gespendet werden, bleibt eine Finanzierungslücke von 15.000 Euro pro Jahr.

Ein Drittel davon wird die Kirchengemeinde übernehmen. Die restlichen zwei Drittel, also geschätzte 10.000 Euro, soll die Stadt Vreden tragen, so der Wunsch der Gemeinde. So steht es in dem Antrag. Laut Sitzungsvorlage steht die Verwaltung dem positiv gegenüber. Sie empfiehlt dem Rat, das Geld für die kommenden drei Jahre zu gewähren.

Über den Zuschuss entscheidet der Rat am Donnerstag, 29. Oktober, ab 17 Uhr im Innenhof des Gymnasiums. In zwei Jahren wollen alle Beteiligten erneut beraten, wie es nach Ablauf der drei Jahre mit dem Essen auf Rädern weitergeht.

Über die Autorin
Redakteurin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite
Victoria Garwer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.