Stadtrundgang per App durch die Vredener Innenstadt

Senioren-Redaktion

Die Senioren-Redaktion hat in einer Smartphone-App einen Stadtrundgang durch die Innenstadt erstellt. Auf dem Weg warten einige Überraschungen.

VREDEN

, 02.02.2018, 17:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Senioren-Redaktion hat einen Stadtrundgang mit der App Actionbound entwickelt.

Die Senioren-Redaktion hat einen Stadtrundgang mit der App Actionbound entwickelt. © Victoria Thünte

Los geht‘s auf dem Marktplatz. Die erste Aufgabe: den Brunnen finden. Das ist einfach, ein paar Schritte nach vorne und schon zeigt die App an: Ort gefunden. Die Vredener Senioren-Redaktion hat in einer Smartphone-App einen Stadtrundgang erstellt, der durch die Vredener Innenstadt führt. Auf dem Weg gibt es historische Informationen, Fragen müssen beantwortet und Aufgaben erfüllt werden. „Ich habe ein Jahr lang daran gearbeitet und Informationen von der Stadt und dem Heimatverein gesammelt“, sagt Manfred Berski.

Vom Marktplatz aus geht es hinter das Alte Rathaus. „Es wurde im Jahr 1952 zum Stadtjubiläum eingeweiht“, steht in der App. Kaum sind die Informationen durchgelesen, gibt es die nächste Aufgabe: „Hinter dem Alten Rathaus stehen drei Bronzetafeln. Machen Sie ein Foto und laden es hoch.“ Die Fotos der Teilnehmer kann Manfred Berski auf seinem Computer sehen. Einige sind dunkel, scheinen in der Nacht aufgenommen worden zu sein. „Aber es gibt zumindest schon welche, die den Rundgang gemacht haben“, sagt Manfred Berski. Zwischen 90 und 45 Minuten haben die Teilnehmer bisher für den 1,5 Kilometer langen Rundgang gebraucht. Die Strecke ist behindertengerecht und auch ein Spielplatz für Kinder liegt auf dem Weg.

Per GPS zum nächsten Ort



Nachdem das Foto von den Bronzetafeln hochgeladen ist, springt die App zum nächsten Bildschirm: „Das nächste Ziel ist die Sandsteinstehle an der Pfarrkirche St. Georg.“ Ein Pfeil zeigt die Richtung und die Entfernung an. Eine Internetverbindung braucht man für den Stadtrundgang zwar nicht, das GPS am Smartphone sollte aber angeschaltet sein. „Die App lotst per GPS von einer Station zur nächsten“, sagt Manfred Berski. 20 Orte werden so abgelaufen. Zwei Aufgaben müssen gelöst und fünf Fragen beantwortet werden. „Die Antworten sind in der Stadt zu finden, also man kann alle Fragen beantworten, wenn man nur richtig hinguckt“, sagt Manfred Berski.

Von der Georgskirche aus geht es in den Stadtpark, zum Kult, in die Gasthausstraße und dann zurück zum Marktplatz. Unterwegs spielt die App auch noch das Butenwalllied und Videos von den verschiedenen Orten ab. Bislang hat die Senioren-Redaktion nur den historischen Rundgang durch die Innenstadt erstellt. Sie arbeitet aber bereits an weiteren Umsetzungen.

Beratung im Twickler-Treff



Das machen die Senioren neben ihrer normalen Tätigkeit im Twickler-Treff. Dort beraten sie ehrenamtlich immer mittwochs von 10 bis 12 Uhr Senioren bei Problemen mit Computern, Smartphone oder Bildbearbeitungen. „Reparieren können wir aber nicht, nur bei der Bedienung helfen“, sagt Heiner Aagten. Meist kämen die Senioren mit Kleinigkeiten wie Problemen mit Whatsapp. Damit der Rundgang per App möglichst wenig Probleme bereitet, ist die Bedienung einfach, die Knöpfe und die Schrift extra groß gehalten.

Lesen Sie jetzt