Steuerhebesätze: "Die Gründstücksbesitzer zahlen die Zeche"

Finanzausschuss

In der Sitzung des Haupt-, Wirtschafts- und Finanzausschusses stand am Mittwoch der erneuerte Haushaltsplanentwurf im Blickpunkt. Eines steht wohl fest: Die kommunalen Steuern werden angehoben - die Kommunalpolitiker sehen sich durch die Vorgaben des Landes dazu gezwungen.

VREDEN

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 04.03.2011, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Finanzsituation der Stadt Vreden stand im Blickpunkt bei der Ausschusssitzung.

Die Finanzsituation der Stadt Vreden stand im Blickpunkt bei der Ausschusssitzung.

Kämmerer Hermann Schwering skizzierte die aktuelle Lage: 2,9 Mio. Euro weniger Schlüsselzuweisungen als zunächst geplant, aber Mehreinnahmen durch erhöhte Steuersätze und Minderausgaben durch eine verringerte Kreisumlage – letztlich bleiben 1,3 Mio. Euro Überschuss, die in die Ausgleichsrücklage fließen sollen. Ein einmaliger Effekt, betonte er mit Blick auf die Fehlbeträge der Folgejahre auf: 2012 minus 2,4 Mio. Euro, 2013 minuts 1,7 und 2014 minus 5,1 Mio. Euro.

Lesen Sie jetzt