Mitarbeiter der SVS reparieren das beschädigte Kabel. © SVS
Stromausfall

Stromausfall in Vreden: Reparatur des Kabels war eine Herausforderung

Ein Stromausfall hat Anfang der Woche Vreden getroffen. Mehrere Stunden hat die Reparatur des beschädigten Kabels im Industriegebiet Gaxel gedauert.

Der Stromausfall in Gaxel hat die SVS Versorgungsbetriebe Anfang der Woche mehrere Stunden lang beschäftigt. Zahlreiche Haushalte und Firmen hatten plötzlich keinen Strom mehr, weil bei Bauarbeiten einer Telekommunikationsfirma ein Kabel beschädigt wurde.

Weite Teile von Gaxel hatten keinen Strom mehr, aber auch Bereiche im Stadtgebiet waren betroffen. Bei Facebook meldeten die Nutzer zahlreiche betroffene Straßenzüge: Up de Hacke, Adelheidstraße, Berliner Straße, Am Alten Friedhof, Potsdamer Straße, Am Berkelsee, Overbergstraße, Industriegebiet Gaxel… – insgesamt waren rund tausend Haushalte und zwei Drittel der Unternehmen im Industriegebiet Gaxel betroffen.

Wie geht die SVS in so einem Fall vor? „Wir bekommen von der Netzleitstelle in Osnabrück einen Anruf, dass eine Störung vorliegt“, sagt Stefan Emming, Technischer Leiter Strom bei der SVS. Von dort aus werden die Verbindungen vom Umspannwerk über die Zwischenstationen bis in die Haushalte vollautomatisch überwacht.

Stromverbindung war schnell wieder hergestellt

In welchem Teil des Netzes das Problem liegt, war also schnell klar. „Sechs Fahrzeuge haben direkt angefangen, die betroffene Strecke abzufahren“, berichtet Stefan Emming. Die Baustelle im Industriegebiet war gut sichtbar, sodass die Ursache schnell gefunden war. Die Firma hatte bei horizontalen Bohrungen für Glasfaserkabel das Stromkabel beschädigt.

Bei der Beschädigung des Kabels ist umweltverträgliches Isolieröl ausgetreten.
Bei der Beschädigung des Kabels ist umweltverträgliches Isolieröl ausgetreten. © SVS © SVS

Die erste Priorität für die SVS sei die Wiederherstellung der Stromverbindung, so Stefan Emming. „Die betroffene Strecke wird über eine andere Strecke umgeleitet“, erklärt er. Nach knapp einer Stunde hatten die Haushalte und Firmen also wieder Strom. Für die SVS begann die eigentliche Arbeit aber erst.

Reparatur war recht aufwendig wegen hoher Spannung

Denn beschädigt wurde ein 10kV-Kabel. „Die Reparatur ist recht aufwendig, da es sich um eine hohe Spannung handelt. Das dauert schnell vier bis sechs Stunden“, sagt Stefan Emming. Zum Schutz der Mitarbeiter werden zuerst beide Enden des Kabels geerdet, sodass an der beschädigten Stelle ohne Gefahr gearbeitet werden kann.

In diesem Fall handelte es sich um ein Kabel mit Papier- und Ölisolierung. Bei der Beschädigung ist deswegen Öl ausgetreten. „Das ist umweltverträgliches Isolieröl. Es liegt also keine Gefahr für die Umwelt vor“, sagte Stefan Emming.

Nach der Reparatur musste gemessen werden, ob noch weitere Beschädigungen vorliegen.
Nach der Reparatur musste gemessen werden, ob noch weitere Beschädigungen vorliegen. © SVS © SVS

Mit einer Übergangsmuffe haben die Mitarbeiter das neue Teil des Kabels mit dem alten verbunden. Bevor die Strecke wieder an den Strom gegangen ist, hat ein Messwagen überprüft, ob noch andere Beschädigungen vorlagen.

Über die Autorin
Redakteurin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite
Victoria Garwer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.