Antje Bussmann kämpft seit Jahren dafür, dass sie und ihre Familie den Familienpass für Vreden bekommen. Das Problem: Ihr Sohn wohnt nicht mehr in der Stadt.
Antje Bussmann kämpft seit Jahren dafür, dass sie und ihre Familie den Familienpass für Vreden bekommen. Das Problem: Ihr Sohn wohnt nicht mehr in der Stadt. © privat
Familien in Vreden

Trotz Kindergeldberechtigung: Familie aus Vreden beantragt Familienpass vergeblich

Der Familienpass der Stadt Vreden soll eine Erleichterung für Familien mit Kindern sein. Doch nicht jeder ist anspruchsberechtigt. Besonders eine Regelung sorgt für Unverständnis.

Mit dem Familienpass soll die Familienfreundlichkeit in Vreden gefördert werden. Er verspricht Ermäßigungen für Kulturveranstaltungen der Stadt und des Kulturringes, für Kursgebühren der Volkshochschule sowie Eintritt in das Frei- und Hallenbad.

Alle Familienmitglieder müssen in Vreden wohnen

Rat verwies auf kreisweiten Familienpass

Kreisweiter Familienpass liegt auf Eis

Über die Autorin
Volontärin
Geboren und aufgewachsen an der Grenze zwischen Ruhrpott und Münsterland, hat Kommunikationswissenschaft studiert. Interessiert sich für Tiere, Kultur und vor allem für das, was die Menschen vor Ort bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.