Vogelschutz am Vredener Kult mit Holzeulen und unsichtbaren Aufklebern

mlzKult Vreden

Drei hölzerne Eulen bewachen die Panoramafenster des Vredener Kult. Zusammen mit speziellen Aufklebern sorgen sie für den Schutz der Vögel, die rund um das Kult leben. Ein Problem aber bleibt.

Vreden

, 18.05.2020, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Blick über Stadtgraben sitzt die mächtige Eule in einer Gebäudenische des Vredener Kult. Sie und ihre beiden Kollegen an der Kulturachse und am Kirchplatz bewachen das Museumsgebäude. Von Weitem könnte man die Tiere glatt für echte Eulen halten, aber bei näherem Hinsehen erkennt der Betrachter, dass es sich hierbei um leblose Exemplare aus Holz handelt.

Doch warum sitzen die gefälschten Greifvögel auf dem Gebäude? Corinna Endlich, Leiterin des Kult, verrät: „In der Tat ist es so, dass wir 2017, nachdem der Neubau eröffnet wurde, Vogelschlag hatten. Besonders im Frühjahr und Herbst.“

Ernsthaftes Problem

Die Singvögel und Tauben, die gegen die großen Scheiben des Gebäudes flogen und dann benommen oder gar tot davor liegen blieben, waren ein ernsthaftes Problem. Nach einigen Überlegungen wurden im Herbst 2017 zunächst Folienstreifen auf die Glasfronten aufgebracht.

Jetzt lesen

Das Problem, dass die Spiegelung, besonders im oberen Gebäudeteil, die Vögel in die Irre führte, war so zunächst gebannt. Auch kamen die Tiere nicht mehr zu der falschen Annahme, es ginge hinter der Scheibe weiter.

Aufkleber in Vogelform

Wirklich ideal waren die zwei Millimeter starken Streifen aus schwarzer Folie aber trotzdem nicht an dem architektonisch bemerkenswerten Kult-Gebäude. Die Verantwortlichen des Kreises Borken machten sich weiterhin Gedanken um das gefiederte Problem.

Im April 2018 schließlich präsentierte der Kreis eine Lösung, von der sowohl die Vögel als auch die Architektur profitierten: Aufkleber in Vogelform an den Fensterfronten. Für Menschen sind die Aufkleber nur bei ganz genauem Hinsehen wahrnehmbar, aus Sicht der Vögel erscheinen sie jedoch dunkelviolett.

Wirksames Mittel

„Wir haben an einem Fenster Folien getestet. Die Mitarbeiter haben uns jetzt bestätigt, dass es funktioniert“, sagte Karlheinz Gördes, Pressesprecher beim Kreis Borken, damals im Gespräch mit der Münsterland Zeitung.

Gemeinsam mit für Menschen kaum sichtbaren Aufklebern sollen die Eulen dafür sorgen, dass keine Vögel mehr gegen die Scheiben fliegen.

Gemeinsam mit für Menschen kaum sichtbaren Aufklebern sollen die Eulen dafür sorgen, dass keine Vögel mehr gegen die Scheiben fliegen. © Stephan Teine

Heute kann Corinna Endlich diesen Eindruck nur bestätigen. Nach einer Testzeit von gut zwei Jahren sagt sie: „Die Aufkleber sind auf jeden Fall wirksam.“ Nur ab und zu sehe sie an den Scheiben noch Abdrücke von Tauben, die versehentlich die Scheibe ansteuerten, aber kleinere Vögel seien überhaupt kein Problem mehr.

Respekt vor Eulen

Die drei Eulenfiguren tragen mit dazu bei, das dies so bleibt. „Der BUND hat uns geraten, die Eulen aufzustellen. Die Eulen sind ja die natürlichen Fressfeinde der kleineren Vögel“, so Corinna Endlich. Vor Eulen haben sogar die Tauben anscheinend Respekt.

„Sonst hatten wir immer Taubennester, die wir räumen mussten“, sagt die Kult-Leiterin. Die Eulen sind aus wetterbeständig behandeltem Holz und können so noch eine ganze Weile über das Museum wachen. Allerdings: „Sie erfüllen ihren Zweck, aber schön sind sie nicht“, sagt Corinna Endlich mit einem Lächeln.

Menschen machen Probleme

Die Probleme mit den Tieren hat das Kult gelöst, aber die Schwierigkeiten hören nicht auf. „An Weihnachten wurde am Gebäude eine Balustrade zerstört, da wissen wir noch nicht, was wir da machen“, sagt die Kult-Leiterin.

Außerdem sei um Ostern herum eine der dreifach verglasten Scheiben eingeschlagen worden, derart, dass auch die mittlere Schicht zerbröselt sei. Untaten wie an die Scheiben geschmierte Döner seien mittlerweile an der Tagesordnung. „Das größte Problem ist da der Mensch“, sagt Corinna Endlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt