"Vredener Familien-Navi" vorgestellt

VREDEN Vor drei Jahren wurde das „Bündnis für Familie“ gegründet – am Dienstag trafen sich die Mitglieder des Koordinationskreises im Rathaus um Rückschau zu halten, Ergebnisse zu präsentieren und den neuen Flyer. „Vredener Familien-Navi“ vorzustellen.

25.03.2009, 13:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
"Vredener Familien-Navi" vorgestellt

Die Mitglieder des Koordinationskreises des »Bündnisses für Familie« präsentierten am Dienstag das »Familien-Navi«.

Anschließend wurden die Ergebnisse der einzelnen Arbeitskreise vorgestellt. Ria Sönnekes erläuterte die Aktivitäten der Gruppe „Familienrollen“. Hier gehe es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf und um Menschen mit Migrationshintergrund. „Einen Schwerpunkt bildete unsere Radiosendung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Außerdem haben wir Veranstaltungen in Bezug auf neue berufliche Perspektiven für junge Mütter sowie Frauen mit Migrationshintergrund organisiert“, so Sönnekes. Walburga Schmitz und Markus Funke berichteten über den Arbeitskreis „Sport-Freizeit-Kultur“, bei dem der neu herausgegebene Familienpass, die Kinderbetreuung in den Ferien und die Gestaltung des Berkelsees die Schwerpunkte bildeten. „Bei der Gestaltung des Berkelsees durch einen Kinder-, Sport- und Jugendbereich werden wir die Bewerbung und die Landesgartenschau abwarten“, erklärte Walburga Schmitz. Markus Funke hob hervor, dass auch die Innenstadt und der Stadtpark noch familienfreundlicher gestaltet werden sollen. Den Arbeitskreis „Gesundheit und Pflege“ stellte Cäcilia Huning vor. Angeregt wurde ein Palliativzimmer im Vredener Krankenhaus und das Angebot eines Tanztees für Senioren. Für diesen Arbeitskreis würden noch interessierte Mitglieder gesucht. Bernhard Südholt vom Arbeitskreis „Bildung – Erziehung – Betreuung“ verwies auf die Durchführung der verlässlichen Ferienbetreuung. Im Bereich Fortbildung für Eltern plane man gemeinsame, schulübergreifende Veranstaltungen anzubieten.

Aus dem Arbeitskreis „soziale Gerechtigkeit“ habe sich bereits ein Jahr nach der Unterzeichnung des „Bündnisses für Familie“ die „Vredener Tafel“ gegründet, berichtete Agnes Schültingkemper. Vredens Erster Beigeordneter Dr. Christoph Holtwisch bedankte sich bei allen, die das „Bündnis für Familie“ ehrenamtlich begleiteten und dafür sorgten, „dass Vreden familienfreundlich und lebenswert ist, bleibt und weiterhin wird.“

  • Im Familien-Navi soll jeder zielgenau Angebote finden. Es handelt sich dabei um eine Sammlung von rund 250 Adressen. Die Bereiche lauten „Eltern werden“, „Eltern sein“, „Schule und Bildung“, „Leben im Alter“, „Familien in besonderen Lebenslagen“, „Freizeit, Sport, Kultur“, „Gesundheit und Pflege“ und „Hilfe für Angehörige im Todesfall“. Das „Vredener Familien-Navi“ wird in den nächsten Tagen über die Kindergärten und caritative Einrichtungen verteilt, ist außerdem im Bürgerbüro der Stadt Vreden und bei den Banken und Sparkassen erhältlich und im Internet verfügbar. rol
Lesen Sie jetzt