Vredener wollen der Opfer gedenken

21.01.2008, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Der 27. Januar ist bundesweit der Gedenktag der Befreiung des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz. Auch in Vreden wird der Opfer, besonders der jüdischen Opfer aus Vreden, Stadtlohn und Ahaus, gedacht. Der Vorbereitungskreis für diese Gedenkfeier traf sich mehrmals und hat die Programmfolge und deren Inhalte festgelegt. So werden nach der Begrüßung durch Werner-Michael Finkemeier die Vredener Kristin Kotz, Dagmar Sikora und Maik Weelink Gedichte von Erich Fried, Peter Rühmkorf und Nelly Sachs lesen.

Erstmals wird sich der Madrigalchor an der Gedenkfeier beteiligen und mehrere jüdische Lieder vortragen. Der Stadtlohner Friedensarbeiter in der Pax Christi-Bistumsstelle Münster, Ernst Dertmann, wird eine Rede halten. Gemeinsame Lieder und das jüdische Gebet des Psalm 22 werden das Totengedenken einrahmen, bei dem die Teilnehmenden gebeten sind, Kieselsteine auf eine Klagemauer niederzulegen. Die Gedenkveranstaltung wird getragen von Pax Christi, den Vredener Kirchengemeinden, Schulen und der Stadt Vreden.

Die Feierstunde beginnt am Sonntag, 27. Januar, um 16 Uhr im Großen Ratssaal des Vredener Rathauses. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

Lesen Sie jetzt